Für RSC-Vorsitzenden Andreas Greim ist die Damen-Gymnastikabteilung ein Traum, weil sie nicht nur sportlich außerordentlich aktiv ist, sondern auch kulturell und gesellschaftlich in Marktleugast immer wieder Akzente setzt. Seit 35 Jahren gibt es die Sparte mittlerrweile. Bei einem Festabend im FC-Sportheim wurden zahlreiche Frauen geehrt, die der Abteilung zum Teil schon seit der Gründung angehören.
Andreas Greim dankte vor allem der Übungsleiterin der ersten Stunde, Hannelore Huhs, sowie deren Nachfolgerin in der Abteilungsleitung, Elke Müller.
"Ich schätze die Arbeit des RSC sehr hoch ein. Ihr habt über viele Jahrehervorragende Erfolge erzielt und die Palette des Sports in unserem Landkreis außerordentlich bereichert", sagte Landrat Klaus Peter Söllner. Auch die hohe Zahl der rund 350 Vereinsmitglieder stelle etwas Besonderes dar. Hannelore Huhs sei einst die Impulsgeberin gewesen. "Die Damen-Gymnastikabteilung hat den RSC in maßgeblicher Weise bereichert, da könnt ihr stolz darauf sein", schloss der Landrat.
Auch Bürgermeister Franz Uome würdigte vor allem die Arbeit von Hannelore Huhs: "Das ist eine sehr, sehr lange Zeit, die du für die Damen und für den RSC geopfert hast."


33 Jahre Übungsleiterin

Sichtlich bewegt verwies Hannelore Huhs auf die 35 Jahre Damen-Gymnastik: "Das waren auch 33 Jahre Übungs- und Abteilungsleiterin. Wir haben eine wunderschöne Zeit erlebt."
Der damalige RSC-Vorsitzende Hans Mündel hatte im April 1981 mit Hannelore Huhs die Abteilung gegründet. "Wir dachten damals, ein paar Frauen werden schon kommen, aber die Resonanz war überwältigend, denn es waren über 100 da. Das war damals eine Marktlücke in Marktleugast", so Huhs zurückblickend.
Hannelore Huhs erinnerte an die Gründung der Kinder-Tanzgruppe, die aufgrund der großen Zahl der Interessierten geteilt werden musste. Außer an den Mittwochabenden für die Damen-Gymnastik war Hannelore Huhs auch an den Samstagen für den RSC tätig: "Ich bin um 9.30 Uhr in die Turnhalle und um 17 Uhr wirder heim. Dazwischen habe ich alle Gruppen trainiert. Die Wucht waren auch unsere Tagesausflüge in das Fränkische Weinland."
Vorsitzender Andreas Greim würdigte die einmalige ehrenamtliche Arbeit von Hannelore Huhs, für die sie bereits unzählige Auszeichnungen erhalten habe, darunter auch das Ehrenzeichen des bayerischen Ministerpräsidenten. "Es war ihr immer ein Herzensanliegen, Kinder und Erwachsene zum Sport zu bringen und dafür zu animieren. Es ist schon fast unglaublich, aber dennoch wahr, was unsere Hanne in den letzten Jahren und Jahrzehnten auf die Beine gestellt hat." Rei.