"Wir räumen auf in Marktzeuln" wird nicht nur einfach dahergesagt, sondern in der Marktgemeinde ernst genommen. Das stellen die fast 50 beteiligten Kinder, Jugendlichen und Erwachsenen eindrucksvoll unter Beweis. Sie alle waren dem Aufruf des CSU-Ortsverbandes, der die Aktion "Ramadama" vor einigen Jahren ins Leben gerufen hat, gefolgt. In Marktzeuln, Zettlitz, Horb und Umgebung wurden die Geh- und Wanderwege sowie gern besuchte Plätze von Müll und Unrat befreit.
"Das ist ein voller Erfolg", freute sich Markus Pülz, der Vorsitzende des CSU-Ortsverbandes, angesichts der vielen fleißigen Hände.


Kinder sind stolz über Arbeit

Ausgerüstet mit Handschuhen, Müllgreifern, Müllsäcken und Bollerwagen marschierten die in verschiedenen Gruppen zusammengestellten Teilnehmer mit viel Tatendrang los. Voller Stolz zeigten die Kinder ihren Fund und die Erwachsenen schüttelten etwas ungläubig den Kopf, was alles einfach in die Natur geworfen und so entsorgt werde. Die Teilnehmer, die von Anfang an diese Säuberungsaktion unterstützten, waren der Meinung, dass heuer nicht so extrem viel Unrat zusammen gekommen war. "Vielleicht trägt unsere Arbeit erste Früchte", mutmaßten sie. Dritter Bürgermeister Erwin Grünbeck wertete dies als Zeichen, dass in der Marktgemeinde erfreulicherweise wieder der Gedanke im Vordergrund stehe, nicht alles achtlos wegzuwerfen. Er war voll des Lobes, mit welcher Ausdauer und Geduld die Kinder mitgeholfen hatten. Dennoch sollte der Umweltgedanke im Auge behalten und diese Aktion auch weiterhin tatkräftig unterstützt werden. che