von unserem Mitarbeiter Yannick Seiler

Roßstadt — Das Aufeinandertreffen der beiden Stadtteilvereine aus Eltmann, SpVgg Roßstadt und TSV Limbach, bot alles, was ein Derby verspricht. Die 80 Zuschauer sahen motivierte Spieler, Einsatz, den Kampf um jeden Ball, viele Tore, Gelbe und Rote Karten und einen verdienten Sieger. Die Roßstadter setzten sich zu Hause mit 4:3 durch.
"Eigentlich hätte ich die Jungs gar nicht einstimmen müssen. Jeder weiß, um was es geht, und jeder ist motiviert", erklärte Roßstadts Spielleiter Roland Schwarz. So startete die Heimelf offensiv und setzte die Limbacher sofort unter Druck, nutzte aber keine ihrer drei Torchancen in den ersten 20 Minuten zur Führung. Der TSV bekam nach gefährlichem Spiel einen Freistoß kurz hinter der Strafraumgrenze zugesprochen. Stefan Albert setzte einen platzierten Flachschuss vorbei an Mauer und Torwart Arthur Krause in die Maschen (25.).
Ein Foul im Strafraum brachte den Gästen die nächste Chance vom Punkt. Lukas Krause trat an und verwandelt sicher in die linke Ecke (34.). Mit einem 0:2-Rückstand ging die Heimelf in die Kabine. Eine eindringliche Halbzeitansprache von Spielertrainer Florian Schinzel an seine Mannschaft zeigte Wirkung. Kurz nach Wiederanpfiff fand eine Flanke den eingewechselten Finzel, der an den Pfosten köpfte. Tobias Neundorfer staubte zum Anschlusstreffer ab (46.). Nach einer kurz ausgeführten Ecke kam Manuel Thomann unbedrängt zum Abschluss und platzierte den Ball unhaltbar ins lange Eck (53.). Die Gäste zeigten sich nicht nur sichtlich beeindruckt von der Moral der Heimelf, sondern mussten ab der 60. Minute in Unterzahl spielen, da Sven Fösel nach wiederholtem Foulspiel mit "Gelb-Rot" von Schiedsrichter Andreas Rückert vom Platz gestellt wurde. Der TSV verteidigte das Unentschieden nun verbissen. Sebastian Baumann aber bediente Finzel mit einer Ecke so präzise, dass dieser keine Mühe hatte, zur Führung einzuköpfen (71.). Die nun befreit spielende Heimelf wollte schnell nachlegen. Dies gelang Manuel Thomann, der nach einer Passstaffette aus dem Mittelfeld heraus im Strafraum im Nachschuss zum 4:2 traf (80.).
Ein missglückter Klärungsversuch aber fand Sebastian Baumann, der den Ball aus kurzer Distanz unhaltbar verwandelte und den TSV wieder zurück in die Partie brachte. Nach einer erneuten Ampelkarte aber für den Limbacher Christoph Lipa war der Heimelf der Derbysieg jedoch sicher.
"Wir stehen aktuell in der Tabelle besser da als erwartet. Durch Verletzungspech haben wir bisher ein paar Punkte liegen gelassen. Aber ich bin sehr zufrieden", fasste Schwarz den Stand nach 14 Spielen für die SpVgg Roßstadt zusammen.