Rossach — Die Soldaten und Reservistenkameradschaft Rossach fühlt sich verpflichtet, bestimmte Traditionen zu pflegen und die Vergangenheit nicht gänzlich zu vergessen. Dazu gehören auch die Pflege der Ehrenmäler in Rossach, Buchenrod und Großheirath sowie der Erhalt der Fahnen, die Durchführung der Gedenkfeier am Volkstrauertag und die Sammlungen für die Kriegsgräberfürsorge. Die Kriegsgräber, so betonte Vorsitzender Walter Schmidt, müssten auch für die nächsten Generationen erhalten bleiben und an die schrecklichen Ereignisse der Kriege erinnern.
Beim alljährlichen Reservistentreffen auf dem Rossacher Dorfplatz wurden auch langjährige Mitglieder ausgezeichnet. Dabei bedauerte Schmidt allerdings, dass einige Jubilare trotz Einladung nicht anwesend waren und deshalb nicht ausgezeichnet werden konnten.
Der Kreisvorsitzende des Bayerischen Soldatenbundes, Dieter Behnke, freute sich, dass die Kameradschaft eine große Tradition habe. Dies zeige das bestens organisierte Reservistentreffen. Zusammen mit dem Vorsitzenden zeichnete er einige Mitglieder mit Urkunden und Treuenadeln aus: Helmut Zapf (35 Jahre), Rüdiger Schiwy (30 Jahre), Horst Czwielong (25 Jahre), Lothar Muschalle, Gerhard Schramm und Ralf Schmidt (alle 15 Jahre), Gerhard Lorenz und Jens Volk-Grell (beide zehn Jahre) und Matthias Grell (fünf Jahre). Erich Jünger wurde bereits im Vorfeld für 45-jährige Mitgliedschaft ausgezeichnet. mst