Reuth — Am Wochenende wurden in Feucht die weiblichen Hallenmeister für den Bezirk Mittelfranken gesucht, mit dabei war auch die SpVgg Reuth in zwei Altersklassen (U13/U15).
Zuerst zeigten die acht besten U15-Teams aus Mittelfranken ihr Können. Neben Titelverteidiger 1. FC Nürnberg traf man hier auf Größen wie die SpVgg Greuther Fürth und SV67 Weinberg. Davon ließen sich die Reuther aber nicht beeindrucken, spielten auf Augenhöhe mit und überzeugten mit ihrer Leistung. Mit einem 1:0 gegen Gastgeber Feucht, einem Unentschieden gegen Oberferrieden (1:1) und einer Niederlage gegen den Mitfavoriten Weinberg (0:2) verpasste man nur knapp den Einzug ins Halbfinale. Das Spiel um den fünften Platz gewann Reuth mit 2:0 nach Sechsmeterschießen gegen den SV Abendberg - ein tolles Ergebnis für den kleinen Sportverein. Bestes U15-Team in Mittelfranken ist abermals der 1. FCN.
Danach ging es für die Reuther U13-Junniorinnen weiter: Erstmalig für die Bezirksmeisterschaft qualifiziert, fuhr man mit Respekt nach Feucht. Die Mädels fighteten gegen die starken Gegner und zeigten eine respektable Leistung, im Abschluss fehlte aber zu oft das letzte Quäntchen Glück, sodass man die Gruppenspiele mit nur einem Punkt gegen den SV Segringen (0:0) und zwei Niederlagen gegen TSV Wassermungenau (0:1) und den 1. FC Nürnberg (0:1) beendete. Im Spiel um den fünften Platz kam auch noch Pech dazu, nach dem verdienten Führungstreffer für Reuth gab man ungewollt dem SV 1960 Leerstetten Schützenhilfe und und beförderte sich per Eigentor ins Sechsmeterschießen. Hier präsentierte sich eine starke Leerstettener Torhüterin, die für den 4:3-Sieg sorgte. Aber: Auch der sechste Platz bedeutete einen Riesenerfolg für das junge Team. Die Bezirksmeisterschaft holte sich in einem spannenden Finale der SV Weinberg mit 3:0 n.S. gegen den 1. FCN. red