A 73/ Forchheim — Im Fahrzeug-rückstau der Baustelle an der Trubbachbrücke ist es am gestrigen Donnerstag zu einem Verkehrsunfall mit drei beteiligten Lkw gekommen.
Der 48-jährige Fahrer eines 7,5t-Lkw mit Anhänger aus Thüringen übersah offenbar das Stauende und fuhr trotz einer noch eingeleiteten Bremsung mit erheblicher Geschwindigkeit ins das Heck eines Zwölftonners, an dessen Steuer nach Angaben der Polizei ein 52-Jähriger aus dem Landkreis Bamberg saß.

Eingeklemmt im Führerhaus

Durch die Wucht des Aufpralls wurde dieser noch auf einen davor stehenden Vierzigtonner eines 47-jährigen Fahrers aus Sachsen geschoben. Der Unfallverursacher wurde schwerverletzt im Führerhaus seines total beschädigten Lkw eingeklemmt und musste von der Feuerwehr aus seinem Führerhaus befreit werden. Die Fahrer der beiden anderen Lkw wurden ebenfalls schwerverletzt. Die Verletzten wurden vom verständigten BRK ins Klinikum Forchheim transportiert.

Langer Rückstau

Die total beschädigten Lkw mussten durch einen Abschleppdienst abtransportiert werden.
Für die Rettungsmaßnahmen, die Fahrzeugbergung sowie die Reinigung der Fahrbahn war die BAB A73 in Richtung Norden bis gegen 16 Uhr gesperrt. Der Rückstau reichte bis zur AS Möhrendorf. Der Gesamtschaden an den Lkw beläuft sich auf rund 250 000 Euro. red