Niederlindach — Die Spannung ist raus. Da der TSV Neutraubling an der Tabellenspitze der Handball-Bezirksoberliga seit geraumer Zeit einsam seine Runden dreht, ist der Aufstieg längt entschieden. Spannung versprach lediglich noch der Abstiegskampf. Doch drei Spieltage vor dem Ende der Saison gibt es für die HSG Erlangen-Niederlindach nur noch ein geringes theoretisches Risiko, doch noch auf einen der drei Abstiegsränge zurückzufallen - ungeachtet des Ausgangs der Partie beim Tabellenführer (Samstag, 19 Uhr).

TSV Neutraubling -
HSG Er.-Niederlindach

Denn selbst bei einer Niederlage könnte die HSG den Klassenerhalt perfekt machen, wenn der Zehnte, TV 1881 Altdorf, nicht gewinnen sollte. Drei Siege aus den vergangenen vier Partien brachten Niederlindach auf den vierten Platz. Um noch einen weiteren gutzumachen, müssten jedoch der Tabellendritte SV 08 Auerbach II Federn lassen.
Voraussetzung wäre jedoch auch ein Sieg beim TSV, der in dieser Spielzeit insgesamt erst drei Niederlagen kassierte. Dass gegen Neutraubling jedoch durchaus etwas möglich ist, bewies die HSG im Hinspiel, als sie nur unglücklich mit 22:23 verlor. red