"Das Wandern ist des Rentners Lust!" In Abwandlung eines bekannten Wander- und Volksliedes machen sich in Haig monatlich einige Rentner auf Wanderschaft mit Musik im Gepäck. So wandern sie mit Musik an die schönsten Orte der Heimat und entdecken neben schöner Aussichtspunkte auch manches Seltenes in Fauna und Flora.
Der "Heimat-Volksmusiker" Gerhard Deininger (Leiter der Haache Stöckraache) und auch als Entertainer "grauer Wolf" bekannt, führt mit seiner Ziechkatz (wie er liebevoll sein Akkordeon nennt) die Rentnerwandergesellen an, die bei jeder Wanderung reizvolle schöne landschaftliche Ziele ansteuern. Und nicht nur das, sie genießen natürlich auch eine Brotzeit und ein frisch gezapftes Bier in ausgewählten Gaststätten in der Region. Die Idee dazu kam, wie sollte es anders sein, aus einem Gespräch heraus, denn alle Wanderburschen sind in mindestens einen oder mehreren Vereinen ehrenamtlich engagiert. Auftakt ist immer an der Dorflinde in Haig mit dem "Oberfrankenlied". Für stimmungsvolle Begleitung sorgt auch Gitarrist Andreas Endes. Zum Repertoire gehören Heimat- und Volkslieder, die jeder gerne mitsingt - so zum Beispiel auch "Nach meiner Heimat zieht's mich wieder".
Zuvor setzt man sich am Waldesrand oder in der Flur an schönen Ausblickpunkten mit Ruhebänken einfach nieder und unterhält sich mit Geschichten und Anekdoten, bis es einem einfällt, ein Lied einzustimmen. "Gesangsbegabt sind irgendwie alle", sagt Gerhard Deiniger lachend. Man nimmt sich keine zu langen Strecken vor, in der Regel genügen vier bis sechs Kilometer einfach, Hauptsache es liegt eine ordentliche Gastwirtschaft auf der Strecke. "Da ist es schon passiert, dass auch Gäste im Biergarten und in der Gaststätte mitgesungen haben und uns nicht mehr weggehen lassen wollten. Aber wie oft und überall, müssen wir meist wieder aufbrechen wenn's am Schönsten ist", erzählt Deiniger mit melancholischer Stimme. "Wir sind inzwischen ein richtiger lustiger Rentner-Wanderclub geworden, allerdings gibt es keine Clubbeiträge", so Deiniger. eh