In kleinem Kreis wurde Kämmerer Norbert Müller nach 43 Dienstjahren verabschiedet. Vier Bürgermeister hat er erlebt. Hans Tischhöfer würdigte die Verdienste des Verwaltungsangestellten, der seine Arbeit immer ruhig, ausgeglichen und zuvorkommend gegenüber Bürgern, Mitarbeitern, Gemeinderat und Bürgermeister erledigt habe.
Als Kämmerer und stellvertretender Geschäftsleiter habe Müller die kommunalpolitischen Probleme des Marktes Marktschorgast miterlebt.


Alle Sachgebiete beackert

Am 1. Januar 1974 begann er seine Lehrzeit. Eingestellt wurde er vom damaligen Bürgermeister Christian Bärnreuther. In seiner Laufbahn hatte Müller ein umfangreiches Spektrum an Aufgaben zu bewältigen. Er war von Anfang an Kassenverwalter, dann Kämmerer. "Aber all die Sachgebiete hatte er in der kleinen Verwaltung zu beackern, denn im Vertretungsfall musste er überall Bescheid wissen", so der Bürgermeister.
Sogar Feuerbeschauen mit den Kommandanten und dem Bezirkskaminkehrmeister habe Müller mit durchführen müssen. "All die Projekte aufzuzählen, die in deiner verantwortlichen Zeit als Kämmerer angepackt und umgesetzt worden sind, würden den Rahmen des heutigen Nachmittags sprengen", meinte Tischhöfer und sprach dann doch einige an: "Du warst für viele der Rentenmann, du hast viele, viele Rentenanträge gestellt und für die Hilfe viel Dank geerntet." Ein Wort dürfe man bei der Verabschiedung eines Kämmerers nicht vergessen, denn das bekomme im Ruhestand eine ganz andere Bedeutung: Haushalt. 15 Haushalte habe der scheidende Mitarbeiter aufgestellt und umgesetzt. "Sicherlich eine schöne, aber auch anstrengende Aufgabe", wie Hans Tischhöfer meinte.
"Dieses Wissen geht nun in Ruhestand. Trotzdem muss die Verwaltung weiter funktionieren, andere Mitarbeiter müssen die Sachgebiete übernehmen." Tischhöfer bat den Marktgemeinderat und die Bürger darum, in der Umstellungsphase etwas Rücksicht zu nehmen.
Geschäftsleiter Karl-Heinz Münch dankte Norbert Müller für die gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit und wünschte ihm, dass er die Rentenzeit in vollen Zügen genießen kann.
Im Namen des Marktgemeinderates, aller Bürgerinnen und Bürger und ganz persönlich verabschiedete Bürgermeister Hans Tischhöfer den Verwaltungsangestellten mit einem aufrichtigen "Vergelt`s Gott" für seine Leistungen und die langjährige Verbundenheit.
Norbert Müller schilderte seinen Werdegang. Für die ehrenden Worte und die stets vertrauensvolle Zusammenarbeit in den 43 Dienstjahren dankte er recht herzlich und sagte: "Ich habe versucht, meinen Aufgaben gerecht zu werden, und die Bürger, egal ob arm oder reich, gleich behandelt". Prei.