Länger wurde über das Bauvorhaben "Errichtung einer Reitanlage mit Pensions- und Trainingsstall" in Ditterswind diskutiert. Nach Vorstellungen der Antragstellerin sollte eine solche Anlage mit einer Fläche von 60 mal 25 Metern mit einem kleineren Nebengebäude entstehen.


Kommune hat Pläne

Der Bauausschuss hatte sich dort umgesehen, sagte Bürgermeister Wolfram Thein. Das Vorhaben stehe konträr zu Plänen der Gemeinde, dort Bauplätze vorzuhalten. Wie Verwaltungsleiter Michael Rahn sagte, handele es sich um kein landwirtschaftlich privilegiertes Gelände, sondern um ein gewerbliches Vorhaben. Der Antrag löste eine lebhafte Diskussion aus.
Manche meinten, dass die Errichtung eine Aufwertung im Ort und für das Umland bedeuten würde, andere befürchteten Geruchsbelästigungen durch die Tierhaltung im Ort, da von 26 Pferden die Rede war.
Gemeinderat Werner Thein und Verwaltungsleiter Michael Rahn wiesen darauf hin, dass im Falle einer Genehmigung von der Gemeinde das Grundstück mit Straßen, Wasser, Kanal und Hausanschlüssen erschlossen werden müsse. Grundsätzlich waren sich auch die "Gegner" des Projekts am Ratstisch einig, dass die Idee gut sei, jedoch der Standort der falsche sei. Mit drei zu dreizehn Stimmen wurde beschlossen, das gemeindliche Einvernehmen zu versagen. hw