Ralf Stejskal startete beim 12.Raiffeisen Steinöl Langlauf des WSV Achenkirch über 30 Kilometer klassisch. Start und Ziel des Massenstart-rennen war Achenkirch in Tirol. Gelaufen wurde eine 3,75 Kilometer Schleife mit 120 Höhenmetern , die die Läufer acht Mal
zu bewältigen hatten.
Aus der dritten Startreihe ging der Höhner ins Rennen und lieferte sich einen packenden Zweikampf mit Hermann Papst vom WSV Ramsau/Steiermark den er in Schlussrunde am Anstieg abschütteln konnte und den Vorsprung bis ins Ziel auf über eine Minute ausbaute.


Vierfacher Senioren-Weltmeister

Geschlagen geben musste sich der Höhner nur dem Schweizer vierfach Senioren-Weltmeister von 2016 Martin Furrer vom Team Toko Racing Team Schweiz. In der Topzeit von 1:33.20 Stunden finishte Ralf Stejskal auf Platz 2 der AK 3.
Beim größten Volksskilanglauf Österreichs starteten Aktive des TSV Mönchröden und des SV Bergdorf-Höhn. In der Olympia-Region Seefeld/Tirol ging mit neuen Teilnehmerrekord der 46. Ganghoferlauf in Leutasch mit über 1900 Teilnehmer aus 15 Nationen über die Bühne.
Nachwuchstalent Lea-Viktoria Renner 8. Platz (2:52 Minuten), David Schäfer und Ralf Barocke (alle TSV Mönchröden) überzeugten mit starken Leistungen.
Ralph Speyerer (SV Bergdorf-Höhn/Team Land-Rover ) nahm die Marathon-Distanz über 42 Kilometer mit 320 Höhenmetern in Angriff. Bis Kilometer 20 lief er relativ verhalten, dann forcierte er das Tempo und machte so viele Plätze gut.
Am Ende lief er zufrieden auf Gesamtrang 155 über die Ziellinie in Leutasch. Seine Zeit: 2:14.17 Stunden (Platz 18 in seiner AK).
Beim Klassichrennen über 25 kilometer mit 340 Höhenmeter zeigte Mönchrödens Neuzugang Viktor Mayer aus Pocking, ein ehemaliger sowjetischer Spitzenlangläufer, in beindruckender Manier wie man sich die Silbermedaille in der AK 3 sichert (1:14:28h/Gesamt 28). Viktor Renner sicherte sich Gesamtplatz 27 (1:13.39/AK Platz 6).
Ralf Stejskal ging in der Königsdisziplin über 50 Kilometer klassisch an den Start. Bestens betreut während des Rennes vom Höhner Serviceteam sicherte er sich mit einer starken Leistung (2:26:04) Silber in der AK 3 und Rang 21 gesamt.
Auch beim Achensee Drei-Täler-Lauf in Tirol herrschten beste Schneeverhältnisse, als 420 Teilnehmer aus 13 Nationen an den Start über die 33 Kilometer klassisch und die 30 Kilometer Skating-Distanz gingen. Ralf Speyerer machte am Anstieg ins Tristenautal viele Plätze gut. Zufrieden finishte er am Ende auf Gesamtrang 121 (1:34:17).
Stejskal absolvierte die 682 Höhenmeter in der Doppelstocktechnik ohne Steigwachs. Nach der rasanten Abfahrt aus dem Gerntal heraus konnte er am langen Anstieg ins Tristenautal zur Talschlusshütte noch Plätze gutmachen und wurde über die lange Distanz 25 der Gesamtwertung. ds/rs