Lichtenfels — Auf ein ereignisreiches Jahr ging Ortsvereinsvorsitzender Sven Eisele bei seinem Rückblick zu Beginn der Generalversammlung des SPD-Ortsvereins in der Gaststätte "Wallachei" ein, bei der auch Neuwahlen anstanden. Das große Vertrauen der Lichtenfelser habe die gute Arbeit bei den Kommunalwahlen belohnt, bei der die SPD neun Stadtratsmandate erringen konnte. Höhepunkt sei natürlich der grandiose Erfolg von Andreas Hügerich gewesen.
Bezüglich der Neuwahlen kündigte der noch amtierende Ortsvereinsvorsitzende an, künftig nur noch als Stellvertreter zur Verfügung zu stehen. Mit Ralf Schneider und Markus Püls stünden junge Nachrücker bereit, die bei der vergangenen Kommunalwahl nicht nur engagementmäßig, sondern auch substanziell Hervorragendes geleistet hätten und sich dieser neuen Herausforderung im neuen Vorstand gerne stellten.
Das anschließende einstimmige Wahlergebnis bestätigte das Vertrauen der Mitglieder. Es lautete: Neuer Vorsitzender ist Ralf Schneider, als künftige gleichberechtigte Stellvertreter fungieren Markus Püls und Sven Eisele. Dank richtete Eisele in diesem Zusammenhang an die beiden scheidenden bisherigen stellvertretenden Vorsitzenden Sebastian Müller und Günter Reinlein, die zwecks Bündelung der Kräfte für neue Aufgaben ihre Ämter gerne zur Verfügung gestellt hatten.

Für ein lebendiges Lichtenfels

Bürgermeister Andreas Hügerich sagte, er sei glücklich und dankbar für die Unterstützung und das große Vertrauen, welches ihm bei der Kommunalwahl entgegengebracht worden sei. Unter dem Motto "für ein lebendiges Lichtenfels" stünden jetzt alle in der Pflicht, das sicher nicht einfache Unterfangen im Zuge einer parteiübergreifenden Zusammenarbeit in die Tat umzusetzen. Die ersten Sitzungen des neuen Stadtrats sowie einiger Ausschüsse hätten deutlich erkennen lassen, dass ein neues Klima im Sinne eines konstruktiven Miteinanders herrsche, welches für die Zukunft optimistisch stimme.
Der neue Ortsvereinsvorsitzende Ralf Schneider betonte abschließend, dass seine Wahl für ihn gleichermaßen eine große Verpflichtung sei. Im Zuge eines programmatischen Ausblicks machten er wie Hügerich deutlich, dass die SPD als Antreiber "für ein lebendiges Lichtenfels" jetzt natürlich in der Plicht stehe, das in sie gesetzte Vertrauen zu rechtfertigen. red