von unserem Redaktionsmitglied 
oliver schmidt

Coburg — Die junge Frau ist sehr tapfer. Keine zwei Stunden sind seit dem Überfall vergangen, und die 27-Jährige erzählt mit ruhiger Stimme, wie das alles war: "Ich stand am Regal und habe Gebäck eingeräumt - plötzlich ging die Tür auf, und schon im nächsten Moment packte mich jemand am Hals." Der Mann, der sie von hinten würgte, habe "Geld her" gesagt. Die Verkäuferin ging zur Kasse, griff nach den Tageseinnahmen und gab sie dem vermummten Mann. Der flüchtete daraufhin zu Fuß in Richtung Ehrenburg.
Kaum war der Räuber verschwunden, betrat eine Kundin den kleinen Laden in der Steingasse. "Ich habe dann aber erst einmal die Tür abgeschlossen und die Polizei gerufen", erzählt die Verkäuferin. Später wird im Polizeibericht stehen, dass die Frau "leicht verletzt" wurde. Doch sie selbst spielt das eher etwas herunter und gibt sich sehr gefasst. Sie schüttelt den Kopf, als sie darüber nachdenkt, dass es im Laufe des Tages nur selten vorkommt, dass sich kein Kunde in der Bäckerei befindet. "Sonst ist hier im Minutentakt was los!"

Die Polizei sucht Zeugen

Deshalb ist zu vermuten, dass der Räuber diesen Moment ganz gezielt abgewartet hat. Gleichzeitig fragen sich viele, warum ausgerechnet ein Bäcker überfallen wird, dessen Tageseinnahmen gegen 11 Uhr noch überschaubar sind. Laut Polizeiangaben erbeutete der wohl unbewaffnete Mann einen "niedrigen dreistelligen Betrag".
Die groß angelegte Fahndung der Polizei verlief bislang ohne Erfolg. Doch aufgrund der zentralen Lage der Bäckerei wird auf Hinweise aus der Bevölkerung gehofft (siehe dazu Täterbeschreibung unten). Die 27- Jährige wiederum ist einerseits sehr tapfer, andererseits aber auch froh, am Mittwoch nicht gleich wieder in die Steingasse zu müssen: "Ich bin für eine andere Filiale eingeteilt!"