"On Tour" war der Harsdorfer Gemeinderat dieser Tage, um sich ein Bild von den derzeitigen Baustellen in der Gemeinde zu machen. Zunächst traf sich das Gremium mit Bürgermeister Günther Hübner an der Spitze mit Erich Hahn vom Ingenieur-Büro IBP am Dahlienweg. Die Baumaßnahme wurde wegen der ungenügenden Straßenentwässerung notwendig, die bislang über einen offenen Graben erfolgte. Es wurde ein neuer Regenwasserkanal eingebaut und eine neue Straßenentwässerung hergestellt.
Nachdem kein Straßenvollausbau erfolgen wird, mussten viele Details der Abgrenzung vor Ort auch mit den Anliegern erörtert werden. Man kam überein, dass alle gebrochenen Altasphaltteile entfernt werden sollen. Zusätzlich soll ein Leerrohr für eine mögliche Erweiterung der Straßenbeleuchtung verlegt werden. Der Einmündungsbereich in die Birkenstraße gestaltet sich etwas schwieriger, hier wurde durch den Rückbau eine Grundstücksabgrenzung beschädigt, die aber wieder hergerichtet wird. Ferner soll die Muldensteinrinne im Bereich der Grundstückseinfahrten des Dahlienweges auf öffentlichen Grund gelegt werden, wie es in der Birkenstraße der Fall ist. Die Maßnahme soll noch in diesem Jahr zum Abschluss gebracht werden.
Ähnliche Verhältnisse liegen in der Blumenstraße und dem Tulpenweg vor, doch der nachträgliche Einbau eines Regenwasserkanals wird hier nur schwer erreichbar sein. Hier will die Gemeinde mit einem Eigentümer im Rahmen einer Grunddienstbarkeit zu einer Lösung kommen. In Augenschein wurde der neue Containerplatz am "Dampferstadl" genommen. Die Verlagerung von der Raiffeisenstraße war mit dem Landkreis Kulmbach abgestimmt.