Ebermannstadt — "Es war einmal eine Sprache , die vor lauter Poesie und Wohlklang die Menschen zu Tränen rührte. Die um ein Haar auf der ganzen Welt gesprochen worden wäre. Das aber ist lange her - und ein für alle Mal vorbei. Heute ist Deutsch ein linguistisches Auslaufmodell!" Mit dieser These von Andreas Hock will die "Literarische Teestunde" des Gymnasiums Fränkische Schweiz in Ebermannstadt ihr Publikum konfrontieren. Die Veranstaltung findet am Dienstag, 3. Februar, um 19.30 Uhr in der Aula statt. Der Eintritt ist frei. red