Im Duell der Tabellennachbarn in der Tischtennis-Oberfrankenliga der Herren setzte sich der Post-SV Bamberg nach einigen Startschwierigkeiten und einem 2:4-Rückstand dank einer starken Teamleistung am Ende noch souverän mit 9:4 gegen den TV Konradsreuth durch.
Nicht zufrieden konnten die Gastgeber mit ihrer Vorstellung in den Doppeln sein. Nur Lorek/Zebunke wussten mit einem 3:1-Erfolg über Söllner/Wrobel zu überzeugen. Chancenlos waren dagegen Schäfer/Fredrich gegen das Einserdoppel der Gäste, Bauer/Steinmeyer, und auch Raum/Rädlein mussten die Punkte Stelzer/Müller mit 6:11 im fünften Satz überlassen.
Im Spitzenpaarkreuz kam es dann zu einer Punkteteilung. Roland Lorek bewies seine Klasse mit einem sicheren 11:8, 11:4, 8:11, 11:5-Sieg über Patrick Steinmeyer. Spannend machte es Michael Schäfer gegen Spitzenspieler Johannes Bauer. Nach 2:2-Satzgleichstand geriet der Post-Akteur aber im Entscheidungssatz schnell ins Hintertreffen und gab diesen deutlich mit 1:11 ab. Überraschend strauchelte Christian Raum gegen Thomas Stelzer. Mit 13:11, 9:11, 5:11, 5:11 behielt der Konradsreuther die Oberhand.
Somit hieß es nach den ersten Partien 2:4 aus Sicht des Post-SV, aber eine Trendwende bahnte sich an. Frank Zebunke, der in den ersten beiden Sätzen gegen Wolfgang Söllner immer wieder in Bedrängnis geriet, setzte sich noch verdient mit 7:11, 12:10, 11:6, 11:4 durch.
Die gut aufgelegte Bamberger Schlussgruppe brachte die Gastgeber im Anschluss zum ersten Mal in Führung. Jürgen Rädlein feierte einen überlegenen 11:5, 11:8, 11:3-Erfolg gegen Mathias Wrobel, und der erneut sehr nervenstark agierende Christian Fredrich bezwang den Routinier Hans-Jürgen Müller mit 5:11, 11:9, 11:9, 11:9. Im zweiten Durchgang fuhr Roland Lorek im Aufeinandertreffen der beiden Spitzenspieler ein fein herausgespieltes 9:11, 11:2, 11:8, 12:10 gegen Johannes Bauer ein. Michael Schäfer erzwang auch in seinem zweiten Einzel einen Entscheidungssatz, in dem er diesmal aber das Quäntchen Glück auf seiner Seite hatte und Patrick Steinmeyer mit 11:8 das Nachsehen gab.
Anschließend baute Christian Raum den Bamberger Vorsprung auf 8:4 aus. Sein Gegenüber Wolfgang Söllner kam mit dem sicheren Blockspiel des Postlers nie zurecht und kassierte eine empfindliche 4:11, 4:11, 2:11-Niederlage. Den Schlusspunkt unter eine starke Mannschaftsleistung setzte dann Frank Zebunke in einem bis zuletzt spannenden Match gegen Thomas Stelzer. Der Mannschaftskapitän behielt aber die Nerven und setzte sich mit 11:9 im letzten Satz durch. red