Zeil — "Ohrenblick mal" lautet das Motto für das Konzert des Bezirksposaunenchores am Sonntag, 19. April, in der Stadtpfarrkirche St. Michael in Zeil. Pünktlich um 17 Uhr hebt Jürgen Koch den Taktstock, und 85 Bläser werden ihr poliertes Messing zum Klingen bringen. Eine feierliche Eröffnungsmusik steht am Beginn des Programms, das einen bunten Reigen geblasener und getrommelter Melodien bereithält, wie der Bezirksposaunenchor mitteilt.

Aus 24 Posaunenchören

Das Ensemble setzt sich aus Bläsern der 24 Posaunenchöre des evangelischen Dekanats Rügheim zusammen. Sein prächtiger Klang ist im Landkreis Haßberge jedes Jahr nur einmal zu erleben. Die Männer und Frauen um den Posaunenchorleiter Jürgen Koch proben intensiv.

Es gibt nur fünf Kirchen

Für die große Gruppe braucht es eine große Kirche. "Eigentlich stehen uns für diese Konzerte nur fünf Kirchen zur Verfügung", erklärt Koch, "die große evangelische Marienkirche in Königsberg und die katholischen Kirchen von Knetzgau, Haßfurt, Ebern und Zeil." Dazu komme das evangelische Gotteshaus in Stadtlauringen, das zwar zum Dekanat, aber nicht zum Landkreis gehört.
Um 80 bis 90 Musikern Platz zu bieten, braucht es einen großen Chorraum. Zur Freude aller Freunde der Kirchenmusik stehen die Türen der katholischen Gotteshäuser den evangelischen Kirchenmusikern offen, etwa auch den Bläsern und ebenso den Sängern, die am heutigen Samstag in der Haßfurter Stadtpfarrkirche unter Leitung des Dekanatskantors Matthias Göttemann mit Musik von Mozart konzertieren.

Bekannte Kirchenlieder

Beim großen Bläserkonzert in Zeil am Sonntag erklingen Werke alter und neuer Meister sowie Kirchenlieder. Viele Stücke werden den Zuhörern bekannt sein, etwa der Gemeindegesang "Ohrenblick mal" des Komponisten Eric Mankel. Der Kehrvers mit den Worten "Ohrenblick mal, schau mal her, hör den Glanz und sieh die Schwingung, denk mal quer...", könnte durch die viel gelobte Akustik der Michaelskirche musikalische Flügel erhalten.
Das Konzert veranstaltet das evangelische Dekanat Rügheim. Dekanatskantor Matthias Göttemann spielt die Orgel und Gotthart Preiser, Oberkirchenrat im Ruhestand, führt als Moderator durch das Programm. Der Eintritt ist frei, Spenden sind willkommen. red