Höchstadt — Einen Rückgang der Unfallzahlen um knapp zehn Prozent im Vergleich zum Vorjahr meldet die Polizeiinspektion Höchstadt für das vergangene Jahr. Hatten die Beamten im Jahr 2013 noch 873 Verkehrsunfälle zu bearbeiten, so waren es im Jahr 2014 nur noch 789. Die Zahl der Unfälle mit Personenschäden ist um fünf auf nunmehr 100 gesunken. Dabei wurden 125 Personen verletzt, 28 weniger als im Vorjahr. 29 von ihnen erlitten schwere Verletzungen, außerdem forderte der Straßenverkehr auch 2014 ein Todesopfer, als ein junger Mann mit seinem Auto in Oberwinterbach verunglückte.
Bei 689 Unfällen entstand nur Sachschaden. Als Hauptunfallursachen waren Fehler der Fahrer beim Wenden und Rückwärtsfahren, Nichteinhaltung des erforderlichen Sicherheits-abstandes sowie Vorfahrtsverletzungen festzustellen, heißt es im Bericht der Polizei. Bei 15 Unfällen, einem weniger als im Vorjahr, waren die Fahrer alkoholisiert. Weitere 25 (20 weniger als 2013) unter Alkoholeinwirkung stehende Fahrzeugführer wurden bei Kontrollen aus dem Verkehr gezogen. Sechs Fahrzeugführer wurden festgestellt, die sich hinters Steuer setzten, obwohl sie unter Drogeneinfluss standen. Von 105 auf 114 ist dagegen die Zahl der Fahrzeugführer gestiegen, die Unfallflucht begangen haben. 37 von ihnen konnten allerdings ermittelt werden. Außerdem ereigneten sich drei Schulwegunfälle, zwei weniger als 2013.
Zur Bekämpfung der Ursachen für meist schwere Unfälle wurde unter anderem die Laserpistole 372 Stunden eingesetzt. Dabei wurden 1046 Geschwindigkeitsverstöße festgestellt, was eine leichte Steigerung gegenüber dem Vorjahr darstellt.

Immer weniger ohne Gurt

Bei der Überwachung der Anschnallpflicht fielen mit 479 Personen 118 weniger als im Vorjahr auf, die sich oder ihre Kinder nicht oder nicht ausreichend gesichert hatten. Auch beim Telefonieren am Steuer ist ein deutlicher Rückgang um 71 auf 257 Verstöße zu verzeichnen.
Im Rahmen der Verkehrserziehung wurden in 19 Kindergärten 295 Vorschulkinder im Schulwegtraining geschult. Am Radfahrtraining nahmen 348 Kinder aus 18 Klassen teil, die anschließende Prüfung wurde von allen Schülern erfolgreich abgelegt.
Im laufenden Jahr 2014 waren von der Polizei und Verkehrswacht ausgebildete, ausgerüstete und betreute 58 Schülerlotsen, 47 Schulweghelfer sowie 15 Schulbuslotsen im werktäglichen ehrenamtlichen Einsatz und leisteten somit ebenfalls einen sehr wichtigen Beitrag zur Verkehrssicherheit. pol