Haßfurt/Ebelsbach — Nach einem Raubüberfall in der Nacht zum Dienstag auf eine Tankstelle in Haßfurt hat die Polizei nur kurze Zeit später einen Tatverdächtigen festgenommen. Der 20-Jährige steht nun im dringenden Verdacht, für insgesamt vier Überfälle auf Tankstellen in Haßfurt und Ebelsbach verantwortlich zu sein. Die Schweinfurter Kripo hat die Ermittlungen aufgenommen, wie das Polizeipräsidium Unterfranken in Würzburg gestern mitteilte.

Mit einem Messer bewaffnet

Zunächst war gegen 22.45 Uhr Alarm bei einer freien Tankstelle in der Zeiler Straße in Haßfurt gemeldet worden. Ein Unbekannter hatte den Verkaufsraum betreten, als nur eine Angestellte anwesend war. Er zeigte der Frau ein Messer und forderte von ihr Bargeld aus der Kasse. Der Mann konnte so rund 300 Euro Bargeld erbeuten, bevor er das Weite suchte.

Großfahndung

Eine sofort eingeleitete Großfahndung mit zahlreichen Streifen aus Haßfurt, Schweinfurt und Ebern brachte 20 Minuten später den Erfolg: Im Bereich der Industriestraße nahmen die Beamten einen jungen Tatverdächtigen fest. "Dabei hatte die Angestellte, die der Polizei eine sehr gute Beschreibung des Räubers geben konnte, auch einen wesentlichen Beitrag geleistet", lobt die Polizei.
Der Mann trug bei der Festnahme sowohl die Beute als auch das Messer bei sich. Beides stellten die Beamten sicher.
Der junge Tatverdächtige wurde zur Dienststelle gebracht. Dort räumte der Heranwachsende schließlich ein, noch drei weitere Überfälle auf Tankstellen in Haßfurt und Ebelsbach begangen zu haben. Die Taten hatte er im August 2014 sowie im März und im Mai dieses Jahres verübt.

Ermittlungen laufen weiter

Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Schweinfurt hatte der 20-Jährige am Dienstag einen Termin beim Ermittlungsrichter. Der ordnete die Untersuchungshaft an, und der Beschuldigte wurde in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert. Die Ermittlungen der Kripo Schweinfurt in enger Absprache mit der Staatsanwaltschaft in Schweinfurt dauern weiterhin an. ks