Banz — Die Demonstration gegen Ungarns Regierungschef Victor Orbán lockte auch Zaungäste aus der Region hinauf zur Eingangspforte von Kloster Banz. Immer ertönten von dort weit hörbar Trillerpfeifen, und CSU-Gegner riefen ihre Parolen in Richtung des Tagungsortes der Herbstklausur der Landtagsfraktion. Ein Passant verfolgte vom Straßenrand aus das Geschehen und konnte nur wenig mit dem Protest anfangen: "Natürlich müssen wir verfolgten Menschen helfen, doch wir können auch nicht alle Flüchtlinge aufnehmen. Ich finde es nicht schlimm, wenn die CSU Herrn Orbán zu sich einlädt. Schließlich ist sein Land ist Mitglied in der EU."
Nach etwa einer Stunde war gegen 10.30 Uhr alles vorbei und in Kloster Banz kehrte wieder Ruhe ein. pg