Im Tischtennis-Eckardt-Pokal auf Bezirksebene wird sich am morgigen Freitag ab 20 Uhr in Alexanderhütte auf jeden Fall ein Verein aus dem TT-Kreis Kronach für das oberfränkische Finale qualifizieren. Die Auslosung wollte es nämlich so, dass es im Halbfinale zum Aufeinandertreffen zwischen dem TTC Alexanderhütte und dem TSV Windheim kommt. Beide Mannschaften würden sich über viele Zuschauer freuen.
Der TTC hatte einen holprigen Start in die Pokalrunde mit einem 5:4 Erfolg gegen den klassenniedrigeren ATSV Oberkotzau. Danach folgten Siege gegen Mistelgau II (5:2), Rothenkirchen (5:3) und die TSG Bamberg mit 5:2. Die Windheimer hatten es in der ersten Runde beim deutlichen 5:1-Erfolg mit dem Ligakonkurrenten aus Konradsreuth zu tun. Gegen die klassenniedrigeren Mannschaften aus Nagel (5:1), Neunkirchen (5:0) und Jahn Forchheim (5:2) gab es ebenso deutliche Erfolge.
Die Windheimer, die voraussichtlich in der Besetzung Stefan Schirmer, Matthias Trebes und Armin Raab antreten werden, gehen mit einem TTR-Wert von zusammen 5336 als Favorit ins Spiel, da Mario Schmidt, Klaus Knabner und Marco Peterhänsel vom TTC gemeinsam auf 5154 Punkte kommen. Trotzdem darf der TSV die Hüttner nicht unterschätzen, da diese zum einen Heimvorteil genießen und zum anderen die Windheimer aus gemeinsamen Trainingseinheiten in und auswendig kennen. at