von unserer Mitarbeiterin 
Mariell Dörrschmidt

Kronach — Besondere Blättr trägt seit Dienstag ein Baum vor der Helios-Frankenwaldklinik in Kronach: der Poesiebaum.
Ingo Cesaro ist es wieder gelungen, mit den Schülern seiner Literaturwerkstatt einen "toten" Baum mit Poesie zu beleben. Die Auszubildenden der Berufsfachschule für Krankenpflege in Kronach haben in diesem Projekt ein Gesamtkunstwerk geschafffen.
Zwei große Äste wurden mit einer besonderen Art von Kurzgedichten, den sogenannten japanischen Haikus, die einem bestimmten Zeilen- und Silbenschema folgen bestückt. Diese seien besonders geeignet, da sie in der Verbindung mit der Natur stehen und vor allem einen aktiven Leser verlangen, erklärte Ingo Cesaro. Die Gedichte wurden von den Schülern selbst geschrieben und schließlich auf grünes Papier, das an Blätter erinnern soll, gedruckt.

Stress- und Problembewältigung

"Schreib' ein Haiku und schon hast du die Welt in einem Atemzug eingefangen", so Ingo Cesaro. Sinn und Zweck dieser Aktion sei zum einen, die Besucher oder Patienten mit diesem besonderen Blickfang zu erreichen und ihnen durch die Gedichte neue Kraft, positive Gedanken und Freude zu vermitteln. Zum anderen soll auch für die angehenden Krankenpfleger die Spracharbeit eine Stütze sein, eine Art Ventil, um mit den Problemen der Patienten umzugehen, erklärt Cesaro.
Mathias Lau, Schulleiter der Berufsfachschule für Krankenpflege, hält an dem Projekt fest und ist begeistert: "Die Arbeit ist eine kreative Form von Stress- und Problembewältigung."
Zum ersten Mal hat auch die angehende Krankenpflegerin Julia Stumpf ein Haiku verfasst: "Am Anfang ist es mir schwer gefallen, aber mit der Übung wurde es immer leichter."
Zusätzlich werden die Kurzgedichte auch für die Senioren zugänglich gemacht. Im Garten des benachbarten BRK-Altenheims reihen sich die Haikus in extra großer Schrift und auf niedriger Höhe zu einem Weg der Poesie. Harald Schubert, Leiter des Seniorenhauses freut sich: "Die Aktion bringt sowohl für Besucher als auch Bewohner Leben in unser offenes Haus."