Bad Kissingen — Im "Mehrlebenhaus" des Bayerischen Roten Kreuzes (BRK) in Bad Kissingen fand die konstituierende Sitzung des neugewählten Kreisvorstands der Senioren-Union (SEN) statt. Koordinationsleiterin Monika Geis zeigte in einem Vortrag die Abteilungen und Funktionen des "Mehrlebenhauses" auf. Ein Rundgang schloss sich an.
Das Haus bietet eine Tagespflege für maximal 20 Personen. Die Gäste, die dieses Angebot nutzen, wohnen weiterhin zuhause, werden aber tagsüber in der Einrichtung betreut. "Viele nutzen die Möglichkeit leider nicht aus", sagte Monika Geis. Eine weitere Dienstleistung ist "Essen auf Rädern".
Im Erdgeschoss des "Mehrlebenhauses" besteht im Second-Hand-Laden die Möglichkeit, sehr günstig Kleidungsstücke, Schuhe oder Mobiliar zu erhalten. Ein umfangreicher Arbeitsbereich ist die häusliche Pflege. "Wir haben 80 bis 100 Kunden und bieten Hilfe und Unterstützung rund um die Uhr", sagt Monika Geis. Als Beispiel für eine entlastende Funktion für die Angehörigen nannte sie die Verhinderungspflege.

Kaum Informationen

Eberhard Gräf, der Kreisvorsitzende der Senioren-Union, begrüßte diese als eine der Neuerungen durch die Pflegereform. Als problematisch bezeichnete er schließlich die Tatsache, dass seitens vieler Ärzte über die Hilfsangebote kaum informiert werde. Dabei benötigten die Betroffenen insbesondere eine ärztliche Verordnung, um bestimmte Pflegeleistungen kostenlos zu erhalten.
Angesprochen wurden auch die hauswirtschaftlichen Hilfen, der Patientenfahrdienst und die Koordinationsstelle "Wohnen daheim". ksta