Eine Wanderung zu den Steigen im Steigerwald, ein Vortrag über Förderprogramme für kleine Unternehmen sowie Kreativseminare und die Wichtigkeit, beim Kauf von Lebensmitteln genau auf die Zutatenliste zu sehen, das steht im Mittelpunkt der neuen Veranstaltungen, die das Umweltbildungszentrum (Ubiz) in Oberschleichach anbietet. Anmeldungen sind zur Organisation erbeten unter der Rufnummer 09529/92220.


Den Steigen auf der Spur

Schön anzusehen - aber von manch einem Radfahrer oder Wanderer verflucht - sind die Steigen, die sich zu den Steigerwaldhöhen aufschwingen. Wenn man im Steigerwaldvorland von Gerolzhofen über Donnersdorf nach Zeil fährt, kann man sie sehen. Bei einer Wanderung mit Günther Oltsch am Sonntag, 10. Juli, 13.30 bis 16.30 Uhr, geht es durch das Naturschutzgebiet "Spitalgrund", über Steigen hinauf nach Neuhausen und weiter fast "bretteleben" zum Heinachshof. Der Rückweg offenbart am Horizont wieder Steigen mit einer vorgeschichtlichen Wallanlage auf dem höchsten Punkt. Der Treffpunkt ist am Feuerwehrhaus am Spitalgrund in Prüßberg.


Fördergeld zum Energiesparen

Staatliche Institutionen wie das Bafa (Bundesamt für Wirt-schaft und Ausfuhrkontrolle) oder die KfW-Förderbank stellen für kleine, mittlere und große Unternehmen Fördermittel für die Durchführung energetischer Maßnahmen bereit. Welche das sind und wie die Verfahren aussehen, stellen Markus Hahn und Benjamin Knottek am Montag, 11. Juli, von 19 bis 20.45 Uhr im Umweltbildungszentrum vor. So fördert das Bafa den Einsatz hocheffizienter Querschnittstechnologien (elektrische Motoren und Antriebe, Druckluftsysteme) mit bis zu 30 Prozent Zuschuss, sogar bei einer Neuanschaffung. Auch die KfW bietet Finanzierungsmöglichkeiten für energetische Maßnahmen im Unternehmen, wie etwa Sanierung und Neubau von Nichtwohngebäuden oder die Neuanschaffung oder Modernisierung von Produktionsanlagen und -prozessen. Speziell für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) wird - ebenfalls hoch gefördert - die "Energieberatung im Mittelstand" angeboten. Der Vortrag erläutert die Rahmenbedingungen der verschiedenen Förderprogramme, wobei die Zuschuss- und Finanzierungsmöglichkeiten für das Unternehmen an Beispielen aufgezeigt werden. Der Vortrag läuft in Kooperation mit der Wirtschaftsförderung des Landkreises Haßberge.


Pflanzenfarben und -tinte

Pflanzenfarben zum Malen und Färben haben eine jahrtausendalte Tradition. Zwar ist ihre Beständigkeit begrenzt, dafür überraschen sie mit neuen, teils unerwarteten Farbklängen und einer lebendigen Wirkung. Es ist ein Erlebnis, aus Blüten, Blättern und anderen Pflanzenteilen erst einen Farbsaft zu kochen und diesen dann mit einfachen Zusatzstoffen zu Farben unterschiedlicher Deckkraft und Wirkung zu verarbeiten. Susanne Gräfin Finckenstein vermittelt in einem Workshop am Freitag, 15. Juli, die Grundlagen der Farbherstellung. Von 14 bis 18 Uhr gibt es Gelegenheit, auf verschiedenen Malgründen zu experimentieren: ein kreativer Nachmittag für alle, die Freude an Farben und am Experimentieren haben. Mitzubringen sind geeignete Kleidung, Schürze, mehrere Marmeladengläser und - falls vorhanden - eine Elektroplatte oder ein Gascampingkocher. Pflanzen, Zusatzstoffe und anderes Zubehör können im Seminar erworben werden.


Workshop "Ecoprint"

Beim "Ecoprint" werden die beim Kochen aus Blättern austretenden Pflanzensäfte dazu genutzt, auf Stoffe wunderschöne Ornamente und Farben zu drucken. Am Samstag, 16. Juli, vermittelt Marion Michalsky von 15 bis 20 Uhr die Technik und zeigt animierende Beispiele. Die Teilnehmer können gleich im Anschluss diese besondere Form des Stoffdrucks bei der Gestaltung eines Seidenschals ausprobieren. Die Veranstaltung findet im Ubiz-Hof statt. Mitzubringen sind frische Blätter aus der Natur. Besonders gut geeignet sind Rosenblätter, Brombeerblätter, Blätter vom Essigbaum, Eiche, Ahorn, Walnuss und Haselnuss. Die Materialkosten beinhalten die Kosten für einen Seidenschal. Gerne können auch zusätzlich eigene Seidentücher und Seidenreste (weiß) mitgebracht werden. Außerdem werden ein bis zwei alte Handtücher benötigt.


Augen auf beim Lebensmittelkauf

Beim Einkaufstraining vor Ort im Verbrauchermarkt werden Fragen zum Lebensmitteleinkauf diskutiert. Michaela von der Linden erläutert am Dienstag, 12. Juli, 10 bis 12 Uhr, was sich hinter den Angaben auf der Verpackung verbirgt und was alles in Lebensmitteln steckt. Antworten gibt es auch auf die Frage, welche Produkte für Kinder sinnvoll sind und wie man nachhaltig einkauft. Die Veranstaltung richtet sich an Mütter und Väter von Kindern bis zu drei Jahren und läuft in Kooperation mit dem Landwirtschaftsamt, weswegen auch hier Anmeldung erbeten ist (www.aelf-sw.bayern.de). Der Treffpunkt ist am Rewe-Markt in der Schweinfurter Straße in Haßfurt. red