von unserem Mitarbeiter Manfred Welker

Herzogenaurach — In der Stadtpfarrkirche St. Maria Magdalena fand auch in diesem Jahr eine ökumenische Wortgottesfeier mit dem KCH statt. Weil die "Fosernacht" einen festen Platz im kirchlichen Jahreslauf hat, wurde auch in der Kirche daran erinnert.
"Wir feiern eine göttliche Sitzung! Wir machen das, was wir können, die Lebensfreude zu den Menschen bringen!", zeigte sich Stadtpfarrer Helmut Hetzel in seiner Begrüßung zum Thema "Fosernacht" überzeugt. "Franken sind nicht nur ernst, sie können auch fröhlich sein!" gab Hetzel, der auch Ehrenelferrat des KCH ist, als Losung aus. "Denn unser Gott ist ein fröhlicher Gott!" Hetzel wünschte, gemeinsam mit seinem evangelischen Kollegen Oliver Schürrle allen Freude und gute Begegnungen an diesem Tag.
Der Gottesdienst begann normal, wenn man den ungewohnten Einzug so deklarieren kann. Denn am Samstagnachmittag waren die unterschiedlichsten Tanzgruppen und Mitglieder des Elferrats des KCH in breiter Formation in die altehrwürdige Stadtpfarrkirche eingezogen. Stadtpfarrer Helmut Hetzel holte in seiner Begrüßung die Fastnacht wieder in die Kirche zurück. Das Konzept ging auf, die Kirche war gut besetzt. Denn früher war der Abend vor dem Aschermittwoch die letzte Möglichkeit, es sich vor der Fastenzeit noch einmal gut gehen zu lassen, stellten die beiden Geistliche, Stadtpfarrer Helmut Hetzel und Oliver Schürrle klar. In die Gestaltung des Gottesdiensts wurden auch die Mitglieder des Elferrats mit einbezogen.
Für Begeisterung sorgten die Tanzeinlagen der Gardemädchen in der Kirche. Die Juniorengarde mit ihrem Showtanz und das Tanzmariechen Laura, die Bambinigarde, die Bambinis mit ihrem Flattermann, die Jugendgarde mit einem Marschtanz tanzten zur Ehre Gottes. Die zahlreichen kostümierten Mitglieder der Juniorgarde hatten sich in der Sakristei auf ihren Schautanz vorbereitet. Das Thema Schautanz "Zirkus Kurios" gab ihnen die Möglichkeit, sich wirkungsvoll zu präsentieren. Wichtig war Hetzel dabei, dass sich Kinder und Jugendliche im Vorfeld engagieren und auf ihren Auftritt in der Kirche freuen. Hetzel: "Freude, Fröhlichkeit, Friede gehören untrennbar zusammen!" Gemeinsam wurde das Vaterunser gebetet.