von unserer Mitarbeiterin Pauline Lindner

Pautzfeld — Unmengen von Betonrohren sind aufgestapelt. Die Straße von Norden in den Hallerndorfer Ortsteil ist nur mehr ein Flickenteppich aus Schotter und Asphaltflächen. Bis es gar nicht mehr weitergeht. Unweit der Kanalstraße sind zwei Bagger und ein Radlader gerade dabei, die Grube für einen erneuerten Hausanschluss zu verfüllen. Abends kurz nach 18 Uhr.
Die Bauarbeiten für die Dorferneuerung Pautzfeld sind in vollem Gange. Werner Nagen gast vom Ingenieurbüro Kittner und Weber erläuterte dem Gemeinderat in dessen jüngsten Sitzung den Ablauf der Arbeiten. Seit Juni laufen geht es demnach um die Erneuerung der Hausanschlüsse und Kanalsanierungen. Seit Juli ist eine großräumige Umleitung eingerichtet, weil immer wieder größere Teilstrecken der Ortsduchfahrt in Arbeit sind. Trotzdem, so haben die Anwohner beobachtet, wollen Auswärtige durch den Ort fahren. Was zu einigen Verstopfungen und Rangiermanövern führt.
Die Reparatur des Mischwasserkanals mittels Inlinern war Mitte August abgeschlossen. Im Untergrund war so einiges versteckt, weiß der Fachmann, und belegt es mit Bildern. Sogar Holzrohre einer uralten Leitung kamen zum Vorschein. Der Oberflächenwasserkanal ist inzwischen bis zur Waldstraße verlegt. Und ebenso die Kabel für die Beleuchtung. Die Arbeiten im Kanalsystem kommen auf rund 250 000 Euro.


Deckschicht bis zum Jahresende

In den nächsten Tagen beginnt der Kreisbauhof mit den Randarbeiten für die Straßenerneuerung und setzt Borde und Rinnen. Dabei wird von Süden nach Norden gearbeitet. Wie es im Ortskern am Dorfweiher weiter geht, ist noch offen. Zuerst müssen die Weihermauern statisch geprüft werden, schob Bürgermeister Torsten Gunselmann (WG Schnaid-Stiebarlimbach) ein.
Der Landkreis möchte bis Jahresende die neue Deckschicht auf der Ortsdurchfahrt aufgetragen haben. Das ist aber witterungsabhängig. Der Straßenbau soll auf rund 600 000 Euro kommen. Ingesamt belaufen sich die Baumaßnahmen auf rund 1,3 Millionen Euro. Unter anderem werden Granitpflastersteine im Wert von 75 000 Euro verbaut, vor allem in den Randbereichen der stark gekurvten Straße.
Bei einem Punkt konnte der Bürgermeister eine Verbesserung der Durchfahrt nennen. Beim Vermessen wegen Grunderwerbs stellte sich bei der Kurve am Ende des Gastwirtschaftsanwesens Kammerer heraus, dass ein Mauerstück auf öffentlichem Grund liegt. Es kann somit entfernt und die Kurve erweitert werden.
Der Gemeinderat beschloss das Einbringen von Leerrohren, in denen später Glasfaserkabel für schnelles Internet eingezogen werden können. Das kostet knapp 20 000 Euro. Für den Bau der Begleitstreifen der Straße, teils Gehwege, teils nur Rasenflächen, werden die Bürger herangezogen. Inzwischen, so Gunselmann, sind die Flächenmaße bekannt und auch grob die Kosten. Diese will er demnächst den Betroffenen bekannt geben, damit sie sich auf die Zahlungen einstellen können.


Kosten sorgen für Diskussion

"In Pautzfeld steigen die Kosten ins Unermessliche", mahnte Sebastian Schwarzmann (WG Trailsdorf). Das Ratsmitglied fürchtet, dass "die Gemeinde für die nächsten Jahre am Ende ist".
Dabei gäbe es noch viele ander Baustellen im Ort, reagierte er auf einen Hinweis von Ratskollegen, die Straße von Schnaid Richtung Jungenhofen sei in recht schlechtem Zustand. Die Schäden will man, so der Bürgermeister, bald angehen. Man überlege nur, welche Technik einzusetzen sei. Mathias Erlwein (Junge Bürger) erinnerte an die 6000 Euro, die für innerörtliche Straßenausbesserungen im Haushalt stehen.