Neustadt — Einen völlig ungefährdeten Heimsieg feierte der PSV Franken Neustadt gegen die SG Friedberg/Dorheim. Mit einer kompakten Teamleistung fertigten die Puppenstädter den Gast ab und behaupteten damit die Tabellenspitze.
Alle sechs Akteure übertrafen die 900er Marke, und vor allem das Schlusspaar Michael Lohrer und Michael Moosburger setzten die Highlights.
Wie gewohnt, begannen Bastian und Jürgen Bieberbach und konnten endlich einmal mit einem knappen Plus von der Anlage gehen. "Wir können mit den Resultaten zufrieden sein, denn zwischendurch hatten wir beide mäßige Würfe", analysierte Neustadts Spielführer Jürgen Bieberbach, der mit 929 gegen die 903 von Mario Klein Boden gutmachte.
Partner Bastian Bieberbach fehlten am Ende die Körner, sodass er mit 928 gegen Daniel Duchow (944) den Kürzeren zog. In der Mittelgruppe wurde aber erneut schnell der Qualitätsunterschied deutlich.

Dippold mit aufsteigender Form

Beim PSV zeigte sich Hans Dippold deutlich verbessert und kam mit gutem Abräumen auf 911. Auch Dieter Nielsen reihte sich ins ausgeglichene Gefüge ein und kam auf 941. Die Gästeakteure Holger Preiß (827) und die Kombination Michael Mayer und Jan Hofmann (827) konnten zu keiner Zeit dagegenhalten.
Neustadts beste Paarung waren an diesem Tage mit Abstand die Schlussleute. Vor allem Michael Lohrer knüpfte wieder an die gute Leistung an und beendete als Tagesbester mit fehlerfreien 967 sein Spiel. Lange Zeit lag Michael Moosburger auch auf einem guten Kurs, konnte aber nach der hohen Führung die Motivation nicht ganz halten, sodass er 949 erreichte. Die SG-Spieler Tobias Wolf (865) und Stefan Pfeiffer (905) waren an diesem Tage keine Gefahr.
In allen Teilbereichen war der PSV überlegen und siegte völlig souverän. Auch gelang es dem Team um Dieter Nielsen endlich, eine geschlossene Teamleistung anzubieten. Als Tabellenführer erwarten die Franken am kommenden Samstag den KSV Gebesee.

Stimmen zum Spiel

Jürgen Bieberbach (PSV-Kapitän): "Das war heute ein Auftritt, wie ich ihn mir vorstelle. Wir wollten kompakt auftreten und so eine Zahl über 5600 anbieten, denn dann ist es für jeden hier schwer, uns zu schlagen. Die Gäste boten anfangs große Gegenwehr, aber ab dem Mittelpaar waren wir auf der Siegerstraße. Unser Ziel war es, die alleinige Tabellenspitze zu verteidigen. Das Selbstvertrauen müssen wir nun für die kommenden Aufgaben mitnehmen."
Michael Mayer (SG-Kapitän): "Der PSV zeigte deutlich mehr Willen und Biss auf der Bahn. Wir hatten da nur gute Laune dagegenzusetzen. Leider deutete sich bei uns schon in der Vorwoche an, dass wir zwei ganz schwache Ergebnisse haben. Wir müssen versuchen, uns wieder zu stabilisieren, und zumindest unsere Heimspiele gewinnen, um nicht in den Tabellenkeller abzurutschen.
Neustadt wird bislang seiner Favoritenrolle voll gerecht und ist nur schwer zu stoppen." nh