Unter dem Motto "Orgel begeistert" ist am Pfingstsonntag ab 17 Uhr in derKulmbacher Stadtkirche St. Petri der Rügheimer Dekanatskantor Matthias Göttemann an der großen Rieger-Orgel zu hören. Der Orgelvirtuose präsentiert in einem überaus vielfältigen Programm Werke von Bach, Leyding, Clérambault, Karg-Elert, Hovland, Messiaen, Boellmann, Reger und Widor. Eintrittsprogramme sind ab 16.30 Uhr an der Tageskasse (Hauptportal von St. Petri) erhältlich.


Bach und Leyding

Mit dem "Concerto a-Moll" von Johann Sebastian Bach (1685-1750), einer Bearbeitung des Konzerts für 2 Violinen op. 3 Nr. 8 von Antonio Vivaldi, eröffnet Göttemann den Konzertabend. Es folgt ein "Dialogue sur les grand jeux" vom französischen Barockkomponisten Louis-Nicolas Clérambault (1676-1749), bevor sich ein "Präludium in ES" vom ehemaligen Organisten der Braunschweiger Kirchen St. Ulrich und St. Blasius sowie Reincken- und Buxtehude-Schüler Georg Dietrich Leyding (1664-1710) anschließt.
Romantisch-neoromantische Klanggebilde sind dann in Sigfrid Karg-Elerts (1877-1933) Choral-Improvisation "Nun danket alle Gott" aus opus 65 zu hören. Von Egil Hovland (1924-2013), einem der produktivsten, zeitgenössischen norwegischen Komponisten, schließt sich dessen 1973 komponierte "Toccata" über dieselbe Melodie an. Eher neo-impressionistisch geht es dann mit Olivier Messiaens (1908-1992) "Apparition de l'eglise éternelle" (Die Erscheinung der ewigen Kirche) zu. Es folgen dann so populäre Kompositionen wie "Suite gothique" von Léon Boellmann (1862-1897) und "Introduktion und Passacaglia in d-Moll" von Max Reger (1873-1916).
Den Abschluss des Programms bilden die Sätze "Adagio" und "Finale" aus der Symphonie in f-Moll opus 42, 1 von Charles-Marie Widor (1844-1937) - einer der prägendsten Persönlichkeiten des musikali-schen Frankreichs im 19. Jahrhundert.
Matthias Göttemann studierte Kirchenmusik mit Abschluss A-Examen (1995) an der Hoch-schule für Musik in Würzburg. Von 1994-2002 war er Kantor an der Martin-Luther-Kirche in Würzburg sowie Dirigent des "Oratorienchores Würzburg". In der Zeit von 1994-2011 war er außerdem Leiter des "Würzburger Madrigalchores".
Seit April 2002 ist Matthias Göttemann Dekanatskantor im Dekanat Rügheim. Dort leitet er auch die Kantorei Hassberge, den Gospelchor Hassberge sowie den Musicalchor Junge Stimmen. red