Kemmern — Jeder Besucher des Deutschen Bundestags kennt die grauen Textiltaschen mit dem weißen Bundesadler. Touristen, die die offizielle Besichtigungsrunde durch den Reichstag buchen, erhalten darin eine Reihe kleiner Geschenke und Informationen zu Parlament und Politik.
Dass die graue Bundestagstasche ein Bioprodukt ist, fair gehandelt und noch dazu aus Franken stammt, wissen dagegen die wenigsten. Der Bundestag gibt jährlich rund 600 000 Taschen mit dem Bundesadler an seine Besucher aus.
Zusammen mit Bundestagsabgeordneter Anette Kramme hat der Bamberg-Forchheimer SPD-Abgeordnete Andreas Schwarz die Firma "Better - The Fashion Revolution" in Kemmern bei Bamberg besucht. Für Inhaber Jochen Gottwald sind Fair Trade und ökologischer Baumwolle-Anbau laut einer Pressemitteilung mehr als eine Geschäftsidee. "Es ist eine Lebenseinstellung", betont Gottwald. "Fair Trade und günstig", so beschreibt er seine Geschäftsphilosophie; eine Nische, in der er erfolgreich gegen große Textilgiganten bestehe.
"Ausbeutung und Kinderarbeit sind gerade in der Textilproduktion Indiens nach wie vor ein großes Problem", sagte Schwarz beim Firmenbesuch. Dass es auch anders gehe, zeige Jochen Gottwald. "Ich habe mir am Anfang sehr viel Arbeit gemacht, einen Partner zu finden, mit dem man arbeiten kann." Mit der K-Tex Overseas in Mumbai und den Rajlakshmi Cotton Mills in Kalkutta wurde Gottwald schließlich fündig.
Gottwalds Kooperationspartner in Indien arbeitet nach dem Global Organic Textile Standard (GOTS). "Die Löhne sind existenzsichernd, die Produktion läuft ohne Pestizideinsatz und Kinderarbeit. Es gibt strenge Richtlinien zur Arbeitssicherheit, und die Mitarbeiter sind krankenversichert", berichtet Gottwald. Firmen, die GOTS-zertifiziert sind, bekennen sich zu ökologischer und sozialer Verantwortung.
"Außerdem nimmt der GOTS die gesamte Produktionskette vom Anbau bis zur Verarbeitung in den Blick und sorgt für Transparenz", unterstreicht Gottwald. Foto: red