Leserbrief zum Artikel "Haßbergverein plant viele Wanderungen" (FT-Montagsausgabe, 23. Januar):

Zum besagten Artikel ist ein Foto mit einer Schutzhütte und einer Wildhecke abgebildet. Die Hecke wurde laut Artikel mittlerweile entfernt, damit der Wanderer das schöne Panorama genießen kann.
So weit so gut - nur hat der Haßbergverein das Privileg, Hecken zu entfernen? Und das nur, damit man eine bessere Aussicht hat?
Wenn ich als Landwirt eine Hecke entferne, droht mir eine hohe Geldstrafe. Selbst wenn es nur ein Meter einer Hecke ist, der die Bewirtschaftung mit einer Maschine erschwert, wird mit einer Geldstrafe von bis zu 50 000 Euro gedroht. Hier geht es aber um Erleichterung bei der Feldarbeit und nicht zur Freizeitgestaltung!
Fritz Haseloff
Köslau