Das Münnerstädter Notariat leistet jetzt einen Beitrag zum Thema "Barrierefreies Bayern". Es gibt ab sofort eine Außenstelle, die auch für Menschen gut erreichbar ist, die nicht mehr gut zu Fuß sind.
Die Außenstelle befindet sich in einem ehemaligen Ladenlokal an der Ecke Veit-Stoß-Straße/ Hennebergstraße neben dem Naturkostladen. Die Stelle ist allerdings nicht durchgehend besetzt. Termine werden dorthin nach vorheriger Vereinbarung gelegt.
Im Rahmen einer kleinen Eröffnungsfeier stellte Notar Dr. Markus Roßmann die neuen Räumlichkeiten vor. Beratungsgespräche oder Beurkundungen können dort vorgenommen werden. Den Besucher empfängt keine nüchterne Büro-Atmosphäre, sondern gediegene Behaglichkeit. Er wolle eine Art Wohlfühlatmosphäre im Notariat schaffen, so Markus Roßmann. Seit zehn Jahren ist Roßmann Notar in Münnerstadt.
Seit dieser Zeit sei das Amt gut gewachsen, erklärt der Notar weiter. Immer wieder sei in dieser Zeit aber die Frage aufgekommen, wie Gehbehinderte das Notariat erreichen können, das im Obergeschoss des ehemaligen Amtsgerichts liegt. Lösungen hatte man zwar immer gefunden, sei es über Hausbesuche oder über improvisierte Räumlichkeiten.


Kein Improvisieren mehr

Jetzt müsse man nicht mehr improvisieren, freut sich Markus Roßmann. Er betont aber auch, dass die Hauptstelle des Notariats natürlich weiterhin im Amtsgericht ist. Die Außenstelle sei ein zusätzlicher Service. Durch die Gestaltung der Fenster sei auch die nötige Diskretion für Beratungsgespräche gewährleistet.
Seit die Außenstelle des Notariats nutzbar ist, werden dort pro Woche drei bis vier Termine durchgeführt. Es gibt zwei Eingänge - den über die klassische Ladentüre sowie einen Hintereingang, der von Rollstuhlfahrern genutzt werden kann. Auch Parkplätze stehen unmittelbar vor der Außenstelle zur Verfügung.