Prominenten Besuch erhielt die mittelständische Handwerksfirma Bodenschlägel in Rugendorf. Geschäftsführer Jürgen Bodenschlägel freute sich, einer Delegation der Freien Wähler mit Landesvorsitzendem Hubert Aiwanger und Landtagsvizepräsidenten Peter Meyer an der Spitze einen Einblick in sein Unternehmen gegen zu können.
"Seit über 75 Jahren und in der dritten Generation steht unser Betrieb für Präzision und Qualität im Schreinerhandwerk", sagte Bodenschlägel. Er beschäftige aktuell 58 Mitarbeiter, davon seien elf Ausbildende.


Tag des Schreiners

"In den vergangenen zehn Jahren haben wir mehr als 100 Lehrlinge ausgebildet", erklärte Jürgen Bodenschlägel, der auch Obermeister der Kulmbacher Innung ist. In diesem Jahr sei es noch nicht gelungen, alle Lehrstellen zu besetzen.
Er führe alle Jahre einen "Tag des Schreiners" durch, um Interessierten einen Einblick in das Unternehmen zu ermöglichen. Auch die Bevölkerung sollte einmal Gelegenheit haben, sich den modernen Betrieb anzusehen.
"Wir besuchen vor jedem Treffen unserer Kreistagsfraktion oder der Kreisgruppe einen Betrieb", sagte Vorsitzender und Fraktionssprecher Klaus Förster. Er bedankte sich bei Hans, Birgit und Jürgen Bodenschlägel für die Gastfreundschaft und betonte: "Die Bodenschlägels setzen sich mit Herzblut für ihren Betrieb ein."
Landrat Klaus Peter Söllner schaute auf einen "Vorzeigebetrieb par excellence im Landkreis Kulmbach", auf den man sehr stolz sein könne. Bei vielen öffentlichen Aufträgen sei das Rugendorfer Unternehmen stets ein verlässlicher Partner gewesen. Jürgen Bodenschlägel mache sich auch als Obermeister um seinen Berufsstand verdient, werbe für ihn und sei ein starker Rückhalt des beruflichen Schulzentrums in Kulmbach. Außergewöhnlich viel tue Bodenschlägel für die Ausbildung.
Landtagsvizepräsident Peter Meyer lobte zum Abschluss der Besichtigung die sehr leistungsfähige mittelständische Handwerksfirma: "Wir haben erfahren dürfen, dass Schreiner ein sehr anspruchsvoller Beruf ist."