Rothenkirchen — Mit einem Titel im Gepäck kehrte Niklas Jungkunz von der Bayerischen Meisterschaft im 3D-Bogenschießen aus Siegsdorf am Chiemsee nach Rothenkirchen zurückgekehrt. Eine tolle Leistung, wenn man bedenkt, dass der Zwölfjährige erst seit zwei Jahren Bogenschießen betreibt.
Das Nachwuchstalent trainiert bei den Bogenfreunden Stockheim. Mit seinem Vater Stephan Jungkunz, der ihn zum Bogensport gebracht hat, geht er zum Training auf dem Gelände der Alten Zeche in Stockheim. "Eigentlich trainiert er gar nicht so oft", verrät sein Vater, der angesichts dieser Tatsache natürlich besonders stolz auf seinen Sohn ist. Immerhin spielt der auchnoch Fußball in der JFG Grün-Weiß Frankenwald.
Mit seinem Recurve-Bogen setzte sich Niklas Jungkunz beim zweitägigen Wettkampf in Siegsdorf deutlich durch. "Es gab 28 Ziele, auf die in einer Waldrunde und einer Jagdrunde geschossen werden musste", sagt Niklas. Am ersten Tag bei der Dreipfeil-Runde durften bis zu drei Pfeile auf die 3D-Tiere-Zielscheiben abgegeben werden. Wurde bereits mit dem ersten Schuss getroffen, gab es je nach Genauigkeit bis zu 15 Punkte, mit dem zweiten Schuss bis zu zehn Punkte und mit dem dritten Schuss immerhin noch bis zu fünf Punkte. Diese wurden am Ende der Strecke zusammengezählt. Am zweiten Tag durfte nur ein Pfeil aufs Ziel geschossen werden.
Der Erfolg bei der "Bayerischen" ist für Stephan Jungkunz keine Überraschung: "Niklas ist auf den meisten Turnieren in Bayern und Südthüringen unterwegs und belegt regelmäßig erste und zweite Plätze." Sein nächstes Turnier findet am 31. Juni in Wichtshausen bei Suhl in Thüringen statt. vs