Chillan — Die U17-Junioren des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) haben bei der WM in Chile vorzeitig das Achtelfinale erreicht. Die Auswahl von Trainer Christian Wück setzte sich mit 4:0 gegen Argentinien durch und hat nach dem 4:1-Auftaktsieg gegen Australien nun sechs Punkte auf dem Konto.
Da sich Mexiko und Australien 0:0 trennten, reicht der DFB-Auswahl in der Nacht von Samstag auf Sonntag (ab 0 Uhr, live bei Eurosport) gegen Mexiko in Talca bereits ein Remis zum Gruppensieg. Australien hat einen Zähler auf dem Konto, Argentinien ist noch punktlos.
"Wir sind glücklich über den Sieg und Platz 1 in der Gruppe, aber wir stehen erst am Anfang unserer Mission", sagte Wück. "Nun wollen wir das Niveau gegen Mexiko halten und unseren Platz in der Gruppe verteidigen." Die Tore für das DFB-Team erzielten Vitaly Janelt (5.), Johannes Eggestein (33.), Kapitän Felix Passlack (45., Foulelfmeter) und Niklas Schmidt (68.).
Janelt traf bereits nach fünf Minuten zur Führung. Eggestein spielte auf den im Strafraum lauernden Mannschaftskapitän Passlack ab. Dieser steckte nach rechts durch, wo Mats Köhlert hereingelaufen war. Der Mittelfeldspieler hätte durchaus auch selbst aufs Tor schießen können, entschied sich jedoch für ein Abspiel auf den zentraler postierten Janelt, der frei zum Schuss kam und das 1:0 perfekt machte. Erneut Janelt verpasste kurz darauf die Chance auf das 2:0, der Torschütze scheiterte am glänzend reagierenden argentinischen Torwart Julian Chicco.


Argentinien zu harmlos

Die Argentinier kamen im ersten Abschnitt nur einmal gefährlich vor das gegnerische Tor. German Berterame traf nur die Latte. Auf der Gegenseite erhöhten Eggestein und Passlack noch vor der Pause auf 3:0 - praktisch schon die Entscheidung in einer einseitigen Begegnung. Denn die Deutschen konnten es sich leisten, im Estadio Nelson Oyarzún Arenas von Chillan in der zweiten Hälfte ein wenig ihre Kräfte zu schonen, ohne dabei die Spielkontrolle aus der Hand zu geben.
Dafür sorgte unter anderem Niklas Dorsch. Der aus Baiersdorf (Lkrs. Altenkunstadt) stammende Mittelfeldspieler des FC Bayern München bestritt die kompletten 90 Minuten. Im ersten WM-Match gegen Australien war er in seinem ersten Spiel nach seinem Wadenbeinbruch Mitte der zweiten Hälfte ausgewechselt worden. Den Beinbruch hatte sich Dorsch Anfang Mai bei der Europameisterschaft zugezogen.
Nach dem 3:0 ließen die Deutschen den Ball gut durch die eigenen Reihen laufen, ehe der eingewechselte Schmidt nach 67 Minuten zum Endstand traf.
Trainer Christain Wück blickte nach dem Spiel bereits auf die kommende Aufgabe: "Es war vieles, aber nicht alles gut. Das werden wir im Trainerteam analysieren und den Spielern vermitteln." dfb