Leiselheim präsentierte sich in Wohlbach in einer hervorragenden Verfassung und ließ den TTC keine Chance. Da der FC Bayern München ebenfalls verloren hat behält der TTC Wohlbach den 8. Platz in der 3. Tischtennis-Bundesliga.


TTC Wohlbach gegen
TV Leiselheim 1:6

Im letzten Vorrundenspiel trat die junge Gästemannschaft in Bestbesetzung an und präsentierte sich hoch motiviert. Offensichtlich wollte man auch den Punktverlust gegen den Tabellenletzten Ansbach wettmachen.
Immer, wenn es in den Sätzen eng wurde, gelang es den Gästespielern, mit riskanten Bällen das Spiel zu öffnen und die TTC Herren in Bedrängnis zu bringen. Gegen diesen Lauf fanden die TTC-Akteure absolut kein Mittel. So mussten im Doppel GC Foerster und Yevgeniy Christ im fünften Satz und einer 7:3 Führung noch eine 11:8 Niederlage hinnehmen.
Grozdan Grozdanov und Patrick Forkel hatten gegen den Dänen Lind und dem Russen Shamin bereits 3:1 verloren. Dabei wollten die TTC-Herren gerade in den Doppelspielen punkten, da die Gäste bisher hier auch nicht überzeugten.
Grozdanov siegte im Einzel gegen die Nummer Zwei, Shamin. Foerster setzte sich dagegen gegen Lind nicht durch. Der junge Däne, der am letzten Wochenende noch an den Jugend-Weltmeisterschaften in Kappstadt teilnahm, war extrem reaktionsstark und bissig. Seine Aufschläge, die extrem schnell und nicht immer regelgerecht waren, waren vom Gegenüber kaum zu erkennen. Die Diskussion darüber führte fast noch zum Eklat mit dem Tischschiedsrichter.
Zur Pause stand es 1:3. Noch hatten alle Fans in der gut besetzten Sporthalle Hoffnung, dass ihre Mannschaft etwas reißen kann. Aber auch Christ verlor gegen den Rumänen Anca. Beim Stand von 10:9 hatte der Wohlbacher Satzball zum 2:2 Ausgleich. Doch sein Gegner spielte volles Risiko und gewann den vierten Satz mit 12:10.
Parallel kämpfte Patrick Forkel gegen den einzigen Deutschen im Gästeteam. Ebenfalls eine ganz enge Kiste und wie in allen anderen Begegnungen langte es auch nicht zum Sieg. Der Entscheidungssatz ging mit 6:11 an den Gegner. Statt 3:3 oder 2:4 stand es dann schon 1:5.
Grozdanov traf dann im ersten Spiel der zweiten Einzelrunde auf Lind und hatte dabei einen schweren Stand. Zum einen lag ihm das Spiel seines Gegners überhaupt nicht und der Däne traf zudem noch jeden Ball hervorragend. Damit war die vom Ergebnis her viel zu hohe Niederlag besiegelt und Wohlbach bleibt nur der Trost, in dieser Saison auf einem Nichtabstiegsplatz in die Rückrunde starten zu können. hb