Zum Sieg hat es nicht gereicht für die Volleyballer des SC Memmelsdorf II (5.) im Oberfrankenderby der Landesliga Nord-Ost bei der TS Kronach (6.). Dennoch verabschiedete sich die Mannschaft um Spielertrainer Simon Datz beim 1:3 mit einer akzeptablen Leistung aus der für sie insgesamt stark verlaufenen Saison.
Die anfängliche Verschlafenheit kostete die Memmelsdorfer den ersten Satz. Doch kamen die SCM-Volleyballer, angetrieben von Libero Daniel Banane, im zweiten Durchgang in Schwung. Mit den eingewechselten Simon Datz und Florian Jakisch entwickelten sie mehr Durchschlagskraft im Angriff.
Diesen Elan mit in die Sätze 3 und 4 zu nehmen, gelang den Memmelsdorfern nur bedingt. Trotz solider Annahme strahlte die Mannschaft nicht die nötige Dominanz gegen die Kronacher, die noch gegen den Abstieg kämpften, aus. Während Durchgang 3 noch hart umkämpft war, war im letzten Satz die Luft draußen. Das Resultat war ein verdienter Sieg der Kronacher in eigener Halle - auch wenn für den SCM hätte mehr gehen können.
Nach der ersten Landesligasaison sind die Ansprüche der Memmelsdorfer "Zweiten" gestiegen - was zwar zu leichter Enttäuschung nach der Niederlage zum Saisonende führte, aber auch ein Zeichen für die gestiegene Qualität der Mannschaft ist. SCM-Routinier Holger Bornkessel blickte voraus: "Das Saisonende war jetzt nicht optimal. In der nächsten Saison greifen wir aber wieder an." Mittelangreifer Markus Sorger war mit der Saison zufrieden und freut sich: "Es hätte in Kronach auch noch viel dicker kommen können." sis