Schlüsselfeld — Mehrere Personen wurden teils schwer verletzt bei einem Verkehrsunfall am Samstagmorgen auf der A 3. Auf der Fahrbahn in Richtung Frankfurt/Main kam es aufgrund des Ferienreiseverkehrs bei Schlüsselfeld zu Stauungen.
Ein tschechischer Staatsbürger, welcher mit seiner 22-jährigen Tochter und deren Freund in dieser Fahrtrichtung unterwegs war, traf mit seinem Auto auf das Stauende. Dort bremste er sein Fahrzeug ab. Ein nachfolgender Niederländer, welcher den Tempomat seines Fahrzeuges auf über 130 Stundenkilometer eingestellt hatte, erkannte die Situation zu spät und fuhr in das Heck des vor ihm auf dem linken Fahrstreifen fahrenden tschechischen Autos. Nach ersten Befragungen der an der Unfallstelle eingetroffenen Verkehrspolizei Würzburg betrug die Aufprallgeschwindigkeit, resultierend aus der Differenzgeschwindigkeit der beiden unfallbeteiligten Autos, annähernd 100 Stundenkilometer.

Zwei Stunden gesperrt

Die Deformierung des tschechischen Pkw war so stark, dass Kräfte der hinzugerufenen Feuerwehr Schlüsselfeld, den schwer verletzten Fahrer aus seinem Fahrzeug schneiden mussten. Seine beiden Mitfahrer wurden ebenfalls verletzt, genauso wie der 65-jährige Niederländer. Alle Unfallbeteiligten musste in naheliegende Krankenhäuser gebracht werden. Noch von der Unfallstelle aus wurde die Staatsanwaltschaft Bamberg in Kenntnis gesetzt.Aufgrund der teils komplizierten Rettungs- und Bergungsmaßnahmen waren beide Fahrstreifen über eine Dauer von zwei Stunden gesperrt. Den eingesetzten Beamten gelang es, den Verkehr über den Standstreifen zu leiten. pol