Eicha — Dank einer deutlichen Leistungssteigerung zu den Spielen der letzten Wochen bremste die Spvg Eicha ihren Absturz in der Tabelle ab und siegten am Ende hoch verdient gegen einen unangenehmen Gegner aus Merkendorf mit 2:1.
Das Spiel begann verhalten. Zunächst spielte sich alles zwischen den beiden Strafräumen ab. Man merkte aber von Anfang an, dass die Platzherren mit einer großen Präsenz ins Spiel gingen und keinen Ball verloren gaben. Dazu brachte die Hereinnahme von Neuzugang Patrick Paul zusätzlich Ruhe ins Eichaer Spiel.
Die erste Chance hatten die Gäste, aber Spvg-Torwart Pertsch rettete gegen den heranstürmenden Gästestürmer Keiling. Dann das erlösende 1:0 für die "Trächer": J. Humpert startete an der Mittellinie beherzt durch, zog aus gut 25 Metern ab, und der Ball senkte sich als ,"Bogenlampe" hinter den verdutzten Torwart Riedel zum Führungstreffer ins Netz (19.).
Jetzt waren die "Gelb-Schwarzen" befreiter und spielten auch wieder ansehnliche Ballstafetten. So hätten sie in der Phase nach dem Führungstor leicht erhöhen können, doch F. Griebel und M. Gemeinder scheiterten aussichtsreich am Gästekeeper oder zielten neben das Gehäuse ( 25., 27., 30.).
Auch nach dem Wechsel begann Eicha wieder forsch, und man merkte ihnen an, dass sie die drei Punkte unbedingt im Waldstadion behalten wollten. Hatte bei einem schönen Angriff des durchgebrochenen M. Frembs noch ein Abwehrspieler in letzter Minute per Kopf geklärt (48.), war es dann zwei Minuten später so weit: M. Gemeinder nahm einen tollen Pass von Humpert auf und spitzelte das Leder am Gästekeeper vorbei ins Tor (50.).
Auch danach blieben die Platzherren dominant, versäumten es aber, das Spiel vorzeitig zu entscheiden. Im sicheren Gefühl des Sieges ließen es die "Trächer" in den letzten 15 Minuten etwas langsamer angehen, und die Gäste kamen plötzlich noch einmal auf.
Allerdings waren sie insgesamt vor dem Tor zu harmlos. Lediglich ein Pfostentreffer von Schneider sprang in dieser Phase für sie heraus (78.). Als alle schon mit dem Abpfiff rechneten, fiel noch der 2:1-Anschlusstreffer durch Meyer (92.). Unnötigerweise kam jetzt auch nochmal Hektik auf, weil der Schiedsrichter eine mehrminütige Nachspielzeit anzeigte.
In dieser gingen den Gästen zunehmen die Nerven durch, und sie verloren ihren Spieler Globisch nach einer Tätlichkeit mit einer Roten Karte (90.+4).
Am Ende jubelten die "Trächer" Jungs über die verdienten drei Punkte und können nun wieder etwas zuversichtlicher in die nächsten Wochen gehen. pg