von unserem Mitarbeiter Karl-Heinz Frank

Neunkirchen — Der Neunkirchner Marktgemeinderat hat sich in seiner jüngsten Sitzung erneut mit dem Thema "Friedwald" beschäfigt. Für einen Friedwald gibt es in Neunkirchen inzwischen offenbar eine rege Nachfrage. Interessierten Bürger haben sogar schon einen Arbeitskreis ins Leben gerufen.
Um dem Wunsch nach Waldbestattungen entsprechen zu können, muss die Marktgemeinde aber zunächst einmal ein geeignetes Grundstück finden. Darauf machte Bürgermeister Heinz Richter (FWG) im Gemeinderat aufmerksam.
Laut Richter würde sich in unmittelbarer Nähe von Neunkirchen aber nur eine Waldfläche mit Buchen- und Nadelgehölze anbieten.
Die betreffende Fläche liegt in unmittelbarer Nachbarschaft des BOS-Sendemastes an der Gemeindeverbindungsstraße von Neunkirchen nach Rosenbach. "Oder man zieht den Wald in Richtung Pommer mit in Betracht, den die Hinterbliebenen allerdings nur mittels eines Fahrzeuges erreichen könnten", sagte Richter in diesem Zusammenhang weiter.

Arbeitskreis trifft sich

Das sah auch der Forstoberinspektor Daniel Schenk grundsätzlich so. Am 6. August wird der neu gebildete Arbeitskreis "Friedwald" um 19.30 Uhr in der Marktbücherei zusammen- kommen, um das weitere Vorgehen zu beraten.
Der Neunkirchner Marktgemeinderat beauftragte jetzt mit 19:1 Stimmer die Rathausverwaltung fürs Erste, mögliche geeignete Flächen auf ihre Eignung als Friedwald hin zu überprüfen.