Stark besucht war die öffentliche Sitzung der Teilnehmergemeinschaft (TG) zur Friesener Dorferneuerung im Gasthaus "Desera". Eingehend wurde sich dort mit der Neugestaltung des Dorfplatzes inklusive der Dorfscheune beschäftigt. Dabei wurde zunächst der Stadt Kronach und dem Stadtrat für die Zustimmung für dieses zentrale Projekt - nach zwischenzeitlicher Irritation - gedankt, womit die Lebensqualität in Friesen gesteigert und die Zukunftschancen verbessert würden.
TG-Vorsitzender Oskar Deglmann erläuterte das Verfahren, das nun zügig auf den Weg gebracht werden könne. Während bei der Platzgestaltung alles Erforderliche von der TG durch das Amt für ländliche Entwicklung (ALE) geregelt wird, liege bei der Scheune mit Anbau die Zuständigkeit bei der Stadt Kronach.
Bislang wurden für Dorferneuerungsmaßnahmen in Friesen rund 1,1 Millionen Euro investiert, wofür Zuschüsse in Höhe von 620 000 Euro geflossen sind, gab er staunenden Zuhörern bekannt. Ausdrücklich machte er auch darauf aufmerksam, dass weiterhin private Maßnahmen bei Wohnhaus- und Hofraumgestaltung bezuschusst würden, wozu nach Beratung durch den Dorferneuerungs-Planer Anträge beim ALE gestellt werden könnten.


Abschluss bis Ende 2018?

Dipl. Ing. Gregor Fischer erläuterte eingehend die Vorplanung, wobei Details, wie Ausgestaltung Spielplatz usw., bei der folgenden Planungsphase konkretisiert werden. Er, wie auch der TG-Vorsitzende, plädierte dafür, noch in diesem Jahr mit der Dorfscheune und dem geplanten Anbau zu beginnen, damit später im neu gestalteten Dorfplatz kein Eingriff mehr erfolgen muss, was sehr unterstützt wurde. Anschließend sollte der Dorfplatz in zwei Abschnitten folgen, sodass dieses zentrale Projekt bis Ende 2018 abgeschlossen werden könnte.
Wenngleich es zur besseren Ausgestaltung der Scheune mit Anbau verschiedene Anregungen gab, war man sich grundsätzlich einig, hier unbedingt den Kostenansatz von 260 000 Euro abzüglich der Zuschüsse einzuhalten.
Bürgermeister Wolfgang Beiergrößlein (FW) äußerte sich erfreut, dass nach langer Vorplanung das Genehmigungsverfahren für Dorfplatz mit Dorfscheune auf den Weg gebracht werden kann, da der Stadtrat mit überwältigender Mehrheit diesem Projekt zugestimmt hat. Damit ist für die Sanierung und Neugestaltung des Dorfmittelpunktes grünes Licht gegeben, womit ein schöner Treffpunkt für Jung und Alt, Vereine und Verbände geschaffen und Dorfkultur gepflegt werden kann. Für ihn habe die Dorferneuerung in Friesen nie in Frage gestanden und wofür er auch weiterhin eintreten werde, betonte der Bürgermeister. Doch gelte es, auf Grund der Finanzsituation, alle Kosten zu beleuchten. Deshalb wäre ohne die hohe Förderung durch die Bayerische Staatsregierung über das ALE alles in diesem Umfang nicht möglich gewesen, hob er ausdrücklich hervor. Mit einem motivierenden "Ich bin stolz auf Euch", schloss der Bürgermeister. red