Der Turnverein Weidhausen (TVW) hat die Zeichen der Zeit erkannt und seine Sportangebote ausgeweitet. Darüber hinaus widmet er sich seinem wichtigsten Ziel, der Förderung des Breitensports. Bei der Hauptversammlung bat Vorsitzender Gerhard Lindner alle politisch Verantwortlichen und alle Sportfunktionäre, auch künftig für ausreichende Sportstätten zu sorgen und diese den Vereinen zu angemessenen Bedingungen zur Verfügung zu stellen. Damit für alle Menschen Sportangebote aufrechterhalten werden könnten.
Er ist überzeugt, dass damit die Integration von Flüchtlingen leichter umgesetzt werden könne. Gleichzeitig bedauerte Lindner, dass viele dem Fitnessstudio gegenüber den Vereinen den Vorrang gäben, obwohl diese teurer als ein Vereinsbeitrag seien.
Entgegen dem allgemeinen Trend konnte die Mitgliederzahl auf 738 (Vorjahr: 737) erhöht werden. Der TVW ist bemüht, aktuell zu bleiben, sportliche Nischen und Trends zu finden, ein breitgefächertes Sportangebot zu bieten und sich dabei nicht zu verzetteln. Der Vorsitzende appellierte: "Strengen wir uns an und zeigen wir allen Skeptikern, dass eine intakte Gemeinschaft viel bewegen und viel erreichen kann."
Im letzten Jahr wurde nicht nur ein neues Trampolin für 10 000 Euro angeschafft, sondern auch eine neue Heizung im Tennisheim realisiert, deren Kosten 12 000 Euro betrugen. Dort ist auch nahezu der Einbau eines Archivraumes abgeschlossen. Zweiter Vorsitzender und Kassier Hartmut Preise berichtete von einer fünfprozentigen Steigerung der Geschäftsvorfälle und sprach von einem umsichtigen Wirtschaften. Als Jugendleiterin ist Sophie Faber ausgeschieden. Sie gab bekannt, dass Alina Spörl für die nächsten beiden Jahre als Interims-Jugendleiterin tätig ist.
Der TVW hat viele Mitglieder, die im Vorstand und als Abteilungsleiter wirken. Sie wurden in der Versammlung gewählt (siehe Kasten). Bürgermeister Markus Mönch (parteilos) bezeichnete den TVW als einen Verein, der auf gesunden Beinen stehe. Mannschaftsgeist und Herzblut zeichneten ihn aus. "Er ist ein Aushängeschild unserer Gemeinde", versicherte er und lobte die vorbildliche Zusammenarbeit.
"Ohne Funktionäre würde es keine Vereine geben", machte der Kreisvorsitzende des Bayerischen Landessportverbandes, Jürgen Rückert, deutlich. Er überreichte die BLSV-Verdienstnadel in Gold mit Brillanten an den Vorsitzenden Gerhard Lindner und Zweiten Vorsitzenden Hartmut Preiser. Beide bringen sich seit vier Jahrzehnten aktiv in die Führungsriege ein und tragen Verantwortung. Nach der höchsten Stufe der Gemeindeehrungsordnung überreichte ihnen der Bürgermeister den Ehrenkrug der Gemeinde. Das herausragende Engagement des Führungsduos würdigten die Mitglieder mit Applaus und stehenden Ovationen. Mit Präsenten wurde aus dem Turnrat nach 24-jähriger Tätigkeit Jürgen Engel verabschiedet. Nach 36 Jahren scheidet Walter Lorper aus. Alexandra Kemnitzer