Von einem geglückten Generationenwechsel in der Pora GmbH sprach Geschäftsführer Andreas Rieger bei der Mitarbeiterehrung und nutzte diese, um einen Rückblick zu halten. Trotz eines sehr früh einsetzenden Sommerlochs gab es Vollbeschäftigung und keine Anmeldung von Kurzarbeit. Darüber hinaus hätten alle wieder einmal mehr erfahren, wie wichtig eine flexible Anpassung der Arbeitszeit an Schwankungen sei.
Hauptereignis war der Generationenwechsel in der Geschäftsleitung. Dort ist seit dem 1. Juli die neue Führungsmannschaft mit den beiden Geschäftsführern Matthias Schmidt und Uwe Frank sowie Prokuristin Karin Krischke im Amt. Zum Jahresende scheiden Andreas Rieger und seine Frau Christine als Geschäftsführer der Pora aus. "Wir konnten einen neuen Einkaufsverband als Kunden gewinnen und haben die Anzahl der Neuplatzierungen, im Vergleich zum Durchschnitt der letzten Jahre, mehr als verdoppeln können. Wir können mit großer Zuversicht und positiv gestimmt in die Zukunft blicken", lautete Riegers Resümee. Die Firma Pora habe in Deutschland einen großen Stellenwert, wodurch die Marktposition sowie die Arbeitsplätze gesichert würden.
"Echte Profis sind heute ein absolutes Muss, und Kontinuität in allem, insbesondere im Personalbereich, ist unverzichtbar", führte Rieger weiter aus. Bestes Beispiel seien die Jubilare, auf die man stolz sei. Als einen absoluten "Tausendsassa" bezeichnete Andreas Rieger Gisela Scheller, die vor 25 Jahren als Näherin in der Firma Pora ihre Arbeit aufnahm. Fleißig und gewissenhaft versehe Axel Kreutzmann ebenfalls seit 25 Jahren seine Arbeit im Versand, obwohl diese körperlich ausgesprochen schwer sei. Beiden wurde die Ehrenurkunde der IHK zu Coburg verliehen. Eine Leistungsträgerin in der Polsterei ist seit 25 Jahren Heike Faust. Sie konnte nicht anwesend sein. Arbeitsjubiläen feierten auch Gerlinde Ros (35 Jahre), Fredy Bechmann, Petra Übelein (30 Jahre) sowie Gabriele Geisthardt (20 Jahre).
In den Ruhestand wurden nach 38 Jahren Maria Choudek und nach 20 Jahren Gisela Ultsch aus der Näherei verabschiedet. Alexandra Kemnitzer