Meinrad Linsenmeier ist neuer Chefarzt der Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie am Bamberger Klinikum am Bruderwald. Er löste zum 1. Oktober dieses Jahres den bisherigen Ärztlichen Leiter, Wolfgang Schuster, ab, der in den Ruhestand gegangen ist, wie das Klinikum in einer Pressemitteilung schreibt.


Aus München

Der neue Leiter kommt vom Städtischen Klinikum München-Harlaching, wo er zuletzt als Oberarzt und Leiter der Psychosomatischen Tagesklinik tätig war. Er ist Facharzt für Innere Medizin sowie Psychotherapeutische Medizin und besitzt die Zusatzbezeichnungen Psychotherapie, Psychoanalyse, Sozialmedizin und Ärztliches Qualitätsmanagement.


Schwerpunkte

Die klinischen Schwerpunkte des neuen Chefarztes umfassen den kompletten Bereich psychosomatischer und seelischer Störungen. Dazu gehören die Behandlung von Ängsten, Angstzuständen und Depressionen ebenso wie die Therapie von schweren Krisen, etwa im Zusammenhang mit Konflikten, Verlusten, unverarbeiteten chronischen Erkrankungen, Unfällen oder traumatischen Erlebnissen.
Zum breiten Indikationsspektrum zählen auch psychosomatische Störungen, bei denen der Körper schon heftig auf die Belastung reagiert, aber meist noch keine bleibenden Veränderungen hat, angefangen vom Reizdarm oder Reizmagen bis zur Herzphobie und Umweltkrankheit.
Sein besonderes Interesse gilt dem Thema Arbeitswelt und Krankheit, fühlen sich doch Linsenmeier zufolge heute immer mehr Menschen von ihrem Job überfordert, heißt es in der Pressemitteilung weiter.


"Selbstheilung fördern"

Dabei ist das Hauptanliegen des vierfachen Familienvaters, "den Menschen in seiner Gesamtheit zu sehen, ihn dabei zu unterstützen, in seinem Leben Sinn zu stiften, Ordnung zu schaffen und Selbstheilungskräfte zu fördern." red