Großenseebach — Der Großenseebacher Gemeinderat hatte bereits in seiner November-Sitzung beschlossen, für die Kinderkrippe unweit der Kindertagesstätte einen Neubau zu errichten. Architekt Winfried Rudel war beauftragt worden, dem Gemeinderat Vorschläge zur Realisierung zu unterbreiten, und war jetzt im Gremium zu Gast.
In der Sitzung wies der Architekt darauf hin, dass schnellstens noch einige grundsätzliche Fragen zu klären sind. Insbesondere gehe es dabei hauptsächlich aus Gründen der Förderung um die Frage, ob eine reine Kinderkrippe oder eine kombinierte Einrichtung gebaut werden soll. Dazu führte Rudel bereits Gespräche mit den zuständigen Fachbehörden.

Raumprogramm muss klar sein

Ein wesentlicher Punkt sei zudem die Gebäudesituierung, denn davon hänge ab, ob spätere Erweiterungsmöglichkeiten gegeben sein müssen. Außerdem soll bis spätestens Ende Januar die Frage des Raumprogramms geklärt sein, dieses ist für den Förderantrag eine wesentliche Voraussetzung. Um diese Detailfragen zusammen mit dem Architekten zu klären, treffen sich der Schul-, Kindergarten- und Jugendausschuss sowie die Kindergartenleitung am 18. Dezember im gemeindlichen Kindergarten zu einer Sitzung. sae