Eingangs vereidigte Bürgermeister Günther Werner Eva-Maria Schwach (CSU) als Nachrücker für Karl-Heinz Eppelein. Schwach war bereits von 1990 bis 2008 sowie von 2009 bis 2014 Stadträtin. Mit 1918 Stimmen ist sie erste Nachrückerin der CSU-Liste.
Anschließend dankte Werner Helene Rümer für ihre 25 Jahre ehrenamtliche Tätigkeit in der Kommunalpolitik. Sie ist seit Mai 1992 für die Partei "Die Grünen/Liste für den alternativen Umweltschutz" zuerst als Vorsitzende der Ausschussgemeinschaft und jetzt als Fraktionsvorsitzende im Stadtrat tätig.
In den 25 Jahren war sie unter anderem kommunale Jugendbeauftragte von 2002 bis 2008, Mitglied im Verwaltungsausschuss von 1996 bis 2008, im Werkausschuss bis 2009 sowie als Aufsichtsrätin in den Städtischen Betrieben, in SIN und Stadtwerk eingebunden. Sie ist Mitglied im Sportbeirat, Verbandsrätin im Zweckverband Schulzentrum und Kreisrätin. Sie erhielt bereits die Dankurkunde des bayerischen Innenministeriums für verdienstvolles Wirken in der kommunalen Selbstverwaltung und zwei Ehrungen für ihre Stadtratstätigkeit.
"Helene Rümer hat einen großen Teil ihres Lebens und ihrer Freizeit mit Engagement zum Wohle unserer Stadt und aller Bürger verbracht. Sie hat sich dank ihres außergewöhnlichen Engagements und ihrer differenzierten Fachkenntnisse aus ihrem beruflichen Fachgebiet in die jeweiligen ökologischen Entscheidungsprozesse des Stadtrates immer beratend und gewinnbringend eingebracht", lobte Werner.
"Sie hat stets mit Herzblut die Belange aller Bürger, insbesondere ihres Stadtteils Prappach vertreten, und dafür danke ich ihr heute auch im Namen der Stadtratskollegen, der Kollegen der Verwaltung und unserer Bürger", sagte der Bürgermeister. ul