Bamberg — Die ausbildungsbegleitenden Hilfen (abH) sind ein Angebot für Auszubildende, die Unterstützung während ihrer betrieblichen Ausbildung benötigen. Wie die Beruflichen Fortbildungszentren der Bayerischen Wirtschaft (bfz) mitteilen, führen sie dieses Angebot im Auftrag der Agentur für Arbeit in Bamberg und Forchheim durch. Aktuell könnten noch einige Jugendliche aufgenommen werden.
Wie es weiter heißt, stehen im Mittelpunkt von abH der Nachhilfeunterricht in allen Berufsschulfächern und die Vorbereitung auf Schularbeiten oder Prüfungen. Erfahrene Trainer aus der Praxis würden fachlich fundierten Unterricht gewährleisten , der in kleinen Gruppen oder auch einzeln durchgeführt wird. Darüber hinaus könnten die Jugendlichen in persönlichen Gesprächen mit der pädagogischen Seminarleitung aktuelle Probleme besprechen und Lösungen erarbeiten. Die Pädagogen stünden auch in engem Kontakt zur Berufsschule und den Ausbildungsbetrieben.
Es sei sinnvoll, einen Beratungstermin im bfz zu vereinbaren, wenn die Noten in der Berufsschule schlecht seien, die Jugendlichen unter Prüfungsangst litten oder aus anderen Gründen die Ausbildung gefährdet sei. Dabei könne auch geklärt werden, ob die Kosten für abH vom Ausbildungsbetrieb, von der Agentur für Arbeit oder vom Auszubildenden selbst übernommen werden. Weitere Informationen gibt es im bfz Bamberg, Lichtenhaidestraße 15, Christel Bastian, Telefon 0951 93224-40, E-Mail bastian.christel@ba.bfz.de. red