50 Euro als Wiedergutmachung sollten eine geschädigte Autofahrerin zufriedenstellen. Die 29-Jährige aus Redwitz lehnte dieses Angebot eines Lkw-Fahrers ab. Er war mit seinem Fahrzeug am Dienstag um 16.45 Uhr auf den Seat der Frau aufgefahren, als diese an der Autobahnanschluss-Stelle Ebersdorf bei Coburg, von Ebersdorf kommend, mit ihrem Fahrzeug auf die Autobahn in Richtung Nürnberg auffahren wollte. An der Linksabbiegerampel fuhr der Redwitzerin der slowakische Lkw auf und beschädigte die Heckstoßstange sowie das Kennzeichen. Der Schaden beläuft sich auf 1000 Euro. Die Redwitzerin und der Lkw-Fahrer stiegen aus, und die Polizei sollte hinzugerufen werden. Daraufhin kam es zu dem 50-Euro-Angebot.


Lkw-Kennzeichen falsch notiert

Um den Verkehr nicht unnötig zu behindern, forderte die Seat-Fahrerin den Lkw-Fahrer auf, die Unfallstelle zu räumen und an geeigneter Stelle auf die Polizei zu warten. Der Lkw-Fahrer räumte zwar die Unfallstelle, fuhr aber direkt auf die Autobahn in Richtung Süden und machte sich davon. Beim Ablesen des Kennzeichens des Lkws unterlief der 29-Jährigen, wie die Polizei berichtet, offensichtlich ein Fehler, da die Polizei über das genannte Kennzeichen keinen ausländischen Fahrzeughalter ermitteln konnte. Zeugen, die sich zur Unfallzeit an der Anschluss-Stelle Ebersdorf bei Coburg befunden haben und Angaben zum Kennzeichen des Lastwagens machen können, der den Unfall verursacht hat, werden gebeten, sich unter der Rufnummer 09561/645 209 bei der Polizei-Inspektion Coburg zu melden. pol