"Mehr als mein halbes Leben, genau gesagt 26 Jahre, bin ich Ortsvorsitzender der CSU Küps gewesen. Nach meiner Wahl zum Bürgermeister der Marktgemeinde Küps ist es an der Zeit, dieses Amt abzugeben", sagte Bernd Rebhan zum Abschluss seines Rechenschaftsberichts.
Fraktionssprecherin Ursula Eberle-Berlips hielt einen Rückblick auf die 29 Jahre, in denen Bernd Rebhan für die Union gewirkt hat. Seit 1989 gehöre er dem Ortsvorstand an, seit 26 Jahre als Vorsitzender. Eine Vielzahl von Aktivitäten habe er in diesen Jahren initiiert. Beispielhaft nannte die Fraktionssprecherin den traditionellen Jahresabschlusstreff oder auch die alljährliche Feierstunde zum Tag der Deutschen Einheit. Die inhaltliche Arbeit der Küpser Gemeindepolitik habe Rebhan in den vergangenen 21 Jahren maßgeblich mitgestaltet. Von 2002 bis März 2017 sei er Zweiter Bürgermeister gewesen. Zusammenfassend schloss sie: "Unter der Leitung von Bernd Rebhan hat sich der CSU-Ortsverband Küps zu einem der aktivsten im Kreis- und Bezirksverband entwickelt."
"Nur gemeinsam und im harmonischen Miteinander konnten wir diese Erfolge erzielen", betonte Rebhan. Ursula Eberle-Berlips wünschte dem neu gewählten Vorsitzenden Thorsten Stalph eine glückliche Hand und versprach die Unterstützung der ganzen Unionsfamilie.
Zuvor berichtete der scheidende Ortsvorsitzende Bernd Rebhan über eine ganze Reihe von Veranstaltungen und dankte allen Helfern für deren unentwegten Einsatz. "Mit der Initiative Nordostbayern können wir einige Problemfälle im Markt Küps lösen", zeigte er sich zudem zufrieden. Die Sanierung und der Neubau der Schulgebäude seien zu organisieren, das Raumkonzept soweit fertig gestellt. Nun gelte es, für hohe Zuschüsse zu kämpfen, denn das "Kernprojekt des Marktes" werde sich auf circa zwölf Millionen Euro belaufen.
Auf geordnete Finanzen konnte Schatzmeisterin Margitta Wittig verweisen. Die Kassenprüfer Frank Berlips und Ralf Fischer bescheinigten eine einwandfreie Kassenführung.
Stellvertretender Landrat Gerhard Wunder skizzierte die Aufbruchsstimmung im Landkreis Kronach. "Mit dem Ausbau von Bildungsangeboten und des Betreuungsnetzwerkes für alle Altersgruppen werden wir attraktiv für den Zuzug neuer Bürger werden." Der Landkreis habe dank seiner guten Haushaltslage die Kreisumlage senken können. "Für den Markt Küps sind das 140 000 Euro mehr in der eigenen Kasse." Im Hinblick auf die Ortsdurchfahrt der B 173 durch Küps sagte Wunder, der Markt Küps müsse sagen, wie er eine finanzierbare Lösung wolle. Der Landkreis sei jedenfalls auf leistungsfähige Bundesstraßen angewiesen. eb