von unserer Mitarbeiterin 
Carmen Schuler-Bierbaums

Obertheres — Im Advent Zeit zu finden und zur Ruhe zu kommen sei eine besondere Kunst. Mit diesem Gedanken begrüßte Pfarrer Christian Lutz die zahlreichen Besucher, die in die Pfarrkirche nach Obertheres gekommen waren, um sich von der Trachtenkapelle des Musikvereins Obertheres mit deren "Bläserklänge im Advent" unter Leitung von Eduard Marpoder und Uwe Barthelme auf die besinnliche Zeit des Jahres einstimmen zu lassen.

Festliches Medley

Mit ihrem breit gefächerten Repertoire von althergebrachten Klängen und neuen Arrangements gelang es den Musikern, die Gäste den vorweihnachtlichen Stress vergessen zu lassen und sich eine Auszeit von der Hektik dieser Tage zu gönnen.
Bereits der Eröffnungschoral ließ bei vielen Besuchern festliche Stimmung aufkommen und mit Filmmusik aus "Drei Haselnüsse für Aschenbrödel" setzten die Musiker einen weiteren Glanzpunkt des Abends. Zum Mitsingen regte ein Medley an, in dem die Kapelle viele altbekannte Weihnachtsmelodien zu Gehör brachte.

Mit Harmonika und Zither

Völlig neue Töne ließ Peter Bohnengel mit seiner steirischen Harmonika und einem Hirtenlied erklingen. Auch das Zitherspiel von Hermann und Gertrud Bohnengel mit dem Stück "Wenn's Weihnacht wird in den Bergen" brachte für eine fränkische Weihnacht eher ungewohnte Klänge hervor.
Gerade diese ungewohnten Melodien begeisterten das Thereser Publikum besonders. Ein weiteres Experiment wagten die Musiker mit einer Weihnachtspolka. So präsentierten sie die bekannten Melodien von "Morgen kommt der Weihnachtsmann" und "Jingle Bells" einmal in neuem rhythmischen Gewand, was ebenfalls mit reichlich Applaus belohnt wurde.
Unterbrochen wurden die musikalischen Darbietungen von einer heiteren Weihnachtsgeschichte, die Martina Husslein vortrug.