Tödliche Verletzungen hat am Dienstagnachmittag ein 40-jähriger Motorradfahrer bei einer Kollision mit einem Auto auf der B 2 im Kreis Forchheim erlitten. Für den Mann kam jede Hilfe zu spät. Er starb noch am Unfallort. Die Bundesstraße war zwischen Gräfenberg und Weißenohe für längere Zeit halbseitig gesperrt.
Gegen 13 Uhr bog ein 50-jähriger Autofahrer von der Bahnhofstraße auf die B 2 in Richtung Gräfenberg ein. Bereits nach einigen Metern wollte der aus dem Landkreis Forchheim stammende Mann mit seinem VW Tiguan offenbar wieder zurück in die Bahnhofstraße fahren.


Einmündung Bahnhofstraße

Zur gleichen Zeit war der 40-Jährige mit seinem Motorrad der Marke BMW von Weißenohe kommend in Richtung Gräfenberg unterwegs. Noch im Einmündungsbereich zur Bahnhofstraße kam es zum Zusammenstoß beider Fahrzeuge. Der Motorradfahrer krachte ungebremst in die hintere linke Tür des Autos. Hierbei zog sich der aus dem benachbarten Landkreis Erlangen-Höchstadt stammende Motorradfahrer schwerste Verletzungen zu.
Trotz sofortiger Erste-Hilfe-Maßnahmen und des Einsatzes von Rettungsdienst und Notarzt starb der Mann am Unfallort. Der 50-jährige Autofahrer erlitt einen Schock und musste in ein Nürnberger Krankenhaus gebracht werden.


Staatsanwalt vor Ort

Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Bamberg unterstützt ein Sachverständiger die Beamten der Polizei Ebermannstadt bei der Klärung der Unfallursache. Die Unfallfahrzeuge wurden sichergestellt.
Die Pfarrerin Ruth Neufeld aus Gräfenberg und die "Helfer vor Ort" des Arbeiter-Samariter-Bundes (ASB) unter Organisationsleiter Walter Gräser betreuten Angehörige, die zum Unfallort kamen. Während der Unfallaufnahme war die Bundesstraße halbseitig gesperrt. Die örtliche Feuerwehr regelte den Verkehr. Mit drei Fahrzeugen waren die Feuerwehr Gräfenberg, Kreisbrandinspektor Markus Wolf und Kreisbrandmeister Ludwig Baumann zur Stelle. Der Sachschaden beläuft sich nach Polizeiangaben auf etwa 10 000 Euro. pol/map